Eine Website zu erstellen kann ein riesiges Unterfangen sein, daher beginne mit dem Grundlegenden: Webdesign. Es ist das Fundament jeder guten Website, ein visuelles Gerüst dafür, wie Seiten aussehen und funktionieren werden. Und obwohl du eine hilfreiche Skizze mit Stift und Papier anfertigen kannst, wirst du ohne richtige Webdesign-Software nicht weit kommen.

Die richtige Software ermöglicht es dir, Mockups für Kunden zu erstellen und exportierbare Grafiken für Entwickler anzufertigen. Es kann schwierig sein festzustellen, welches die beste Webdesign-Software für dich ist, denn es gibt buchstäblich Hunderte Programme. Selbst wenn du nur einen Bruchteil von denen in Erwägung ziehst, die als „Branchenstandard“ gelten, bleibt noch ein Dutzend übrig.

Illsutration einer Frau, die aus den besten Webdesign-Software anbietern aussucht
Die richtige Webdesign-Software zu finden erfordert jede Menge Recherche. Wir haben unsere Favoriten hier gesammelt. Illustration von OrangeCrush

Sich auf ein Programm festzulegen, kann eine große Investition sein, sowohl was den Preis als auch die Lernzeit angeht. Die falsche Webdesign-Software zu wählen, kann dich von beidem viel kosten. Um die beste Wahl für dich zu treffen, musst du meist lange recherchieren: Du musst Produkteigenschaften, Preise und Lernkurven vergleichen und dir Bewertungen von Designern, die sie benutzen, ansehen.

Die gute Nachricht ist, dass du diese Recherche nicht allein bewältigen musst. In diesem Artikel haben wir unsere Favoriten für die beste Webdesign-Software zusammengetragen, um es dir leichter zu machen. Für jede Webdesign-Software listen wir den Preis auf, die Vor- und Nachteile, für wen sie empfohlen wird und alles weitere, was du wissen musst, um eine Entscheidung zu treffen.

Bevor wir loslegen, musst du wissen, dass wir uns in diesem Artikel speziell auf Webdesign-Software konzentrieren, also Programme, die für das Aussehen einer Website und die Erstellung von Website-Grafiken genutzt werden. Webentwicklung ist eine eigene Disziplin, die diese statischen Designs nimmt und sie mithilfe von Formatierung und Programmiersprache funktionsfähig macht. Die benötigte Software und das Können sind eine komplett andere Sache. Nun, da wir das geklärt haben, lass uns einen Blick auf die beste Webdesign-Software werfen, die das Jahr 2020 zu bieten hat. 

Die beste Webdesign-Software mit editierbaren Themes

Website-Themes haben einen schlechten Ruf. Du willst, dass jedes Design, das mit deiner Marke assoziiert wird, originell ist, aber Templates sind von Natur aus generisch. Nichtsdestotrotz können Themes sich gut für unerfahrene Designer oder Kunden mit kleinem Budget eignen. Und die Programme, die wir hier ausgewählt haben, sind komplett individualisierbar, wodurch die verfügbaren Themes eher ein guter Anfang als ein fertiges Produkt sind.

WordPress.org

Screenshot verfügbarer WordPress themes
WordPress.org bietet mehrere Tausend individualisierbare Themes. Bild via WordPress.org

WordPress.org (nicht zu verwechseln mit der gewinnorientierten Version WordPress.com) ist ein kostenloser Website Builder mit Tools für alles, was man zur Erstellung einer Website braucht, vom Designen über die Entwicklung bis hin zum Content Management.

Das Tolle an WordPress ist, dass es so simpel oder komplex sein kann, wie du möchtest. Du kannst aus einer riesigen Sammlung Tausender personalisierbarer Templates auswählen, ein Design von Grund auf selbst entwerfen oder individuelle Designs importieren, die du in anderen Programmen erstellt hast. Du kannst sogar einige Teile des Codes bearbeiten, wenn du möchtest, aber das ist komplett optional.

Es kann eine großartige Software für Nutzer sein, die alles für Webdesign und -entwicklung unter einem Dach haben wollen. In Sachen Templates bietet es bei weitem die meisten Optionen und Personalisierungsmöglichkeiten. Allerdings können die vielen Möglichkeiten neue Nutzer überfordern, die einfach ein Theme anwenden wollen, und manchmal ist die Benutzeroberfläche schwer zu navigieren.

Screenshot Webdesign-Software Anbieter WordPress
WordPress.org bietet mehrere Tausend individualisierbare Themes. Bild via WordPress.org

Preis:

  • Kostenlose Nutzung, für Hosting und Plugins muss man bezahlen. Die Preise dafür variieren.

Beste Funktion: 

  • Ermöglicht es, eine komplette Website zu designen und entwickeln, unabhängig vom Umfang.

Empfohlen für:

  • Nutzer, die schnell eine funktionierende Website benötigen

Exportierbare Dateitypen:

  • N/A

Skill Level: 

  • Mittlere Kenntnisse, wenn du ein Theme benutzt
  • Fortgeschrittene Kenntnisse, wenn du die Seite individuell designst/programmierst

Vorteile: 

  • Kompletter Website Builder, von Design bis Veröffentlichung und Management
  • Erstellt Code in Echtzeit
  • Möglichkeit, deine Domain zu sichern
  • Wird von ungefähr einem Drittel aller Webseiten im Internet verwendet und ist dadurch eine sowohl beliebte als auch verlässliche Plattform mit unzähligen verfügbaren Anleitungen
  • Library mit mehr als 10.000 vorgefertigten Themes, bei denen jedes Element verändert oder angepasst werden kann

Nachteile: 

  • Browserbasiert, kann daher nicht offline verwendet werden
  • Kann einige Programmierkenntnisse erfordern, um Probleme mit Designs zu lösen
  • Benutzeroberfläche nicht so intuitiv wie bei anderen Programmen

Bootstrap Studio

Screenshot Bootstrap Studio interface
Bootstrap Studio lässt Nutzern die Wahl, ob sie Drag&Drop-Elemente nutzen oder selbst programmieren wollen. Bild via Bootstrap Studio

Bootstrap Studio ist der WYSIWYG-Editor von Bootstrap, einem beliebten Opensource Front-End Framework. Es enthält einen Canvas-Bereich, verschiedene Komponenten und ein Fenster zum Anzeigen und Programmieren von Code. Es ist das ideale Programm, um innerhalb des Bootstrap Frameworks zu designen und entwickeln, und gibt dir die Möglichkeit, deine Seite zu testen, noch während du an ihr arbeitest.

Selbst wenn du Webentwicklung nicht beherrscht, vereinfacht Bootstrap Studio den Webdesign-Prozess mit Drag&Drop-Elementen, personalisierbaren Templates und einer Bibliothek vorgefertigter Komponenten. Da es allerdings Formatiersprache in Echtzeit schreibt, ist das Verschieben von Elementen nicht immer so intuitiv wie bei anderen Programmen.

Auf lange Sicht gesehen erfordert es ein wenig Verständnis davon, wie Front-End-Entwicklung funktioniert, selbst wenn du nur Drag&Drop nutzt.

Screenshot Bootstrap Studio’s webdesign templates
Bootstrap Studio bietet auch personalisierbare Templates. Bild via Bootstrap Studio

Preis:

  • $25 für das Programm mit Updates für 1 Jahr

Beste Funktion:

  • Einfaches Drag&Drop

Empfohlen für:

  • Webdesigner mit Front-End-Kenntnissen

Exportierbare Dateitypen:

  • HTML, CSS und JS Dateien

Skill Level:

  • Einsteiger bis Fortgeschrittene, abhängig von den Front-End-Kenntnissen

Vorteile:

  • Einfache und intuitive Benutzeroberfläche
  • Das visuelle Design macht die Front-End-Entwicklung leicht verständlich
  • Kommt mit der Hosting-Plattform Bootstrap Studio Sites und beinhaltet eigene Domains
  • Liefert Formatierungs- und Scriptdateien, die direkt auf eine Website übertragen werden können

Nachteile: 

  • Weniger Themes als WordPress
  • Erfordert ein paar Kenntnisse zu Programmier- und Formatiersprachen, um Probleme mit Designs zu beheben
  • Nicht ideal für kompliziertere Webdesignprojekte

Die beste Webdesign-Software für individuelle Grafiken

Pixelbasierte Grafikdesignprogramme waren im Webdesign lange der Goldstandard. Diese Programme ermöglichen es dir, Seitenelemente in Ebenen zu ordnen, die dann von Entwicklern implementiert werden. Sie eignen sich auch für präzisere Designs, die von Grund auf neu erstellt werden. Da diese Programme neben Webdesign auch für viele andere Projekte verwendet werden, sind die kreativen Möglichkeiten endlos, allerdings müssen Nutzer vorher wissen, welche Grafiken online funktionieren und welche nicht.

Der Nachteil ist, dass diese Programme nur sehr wenig für Hosting oder Veröffentlichung der Seite tun. Sie eignen sich nur zur Erstellung von Grafiken.

Adobe Photoshop

Adobe Photoshop ist eines der ältesten und bekanntesten Webdesign-Programme auf dem Markt. In den vergangenen Jahren sind viele Konkurrenzprogramme erschienen, aber zumeist wird Photoshop noch immer von Webdesignern genutzt, um Multilayer-Mockups und exportierbare Grafiken zu erstellen.

screenshot Adobe Photoshop interface für webdesign
Photoshop ist eines der ältesten und am häufigsten verwendeten Grafikprogramme für Webdesign. Bild via Adobe

Photoshop glänzt vor allem bei der Vielseitigkeit: Es ist besonders stark bei allem, was mit Bildbearbeitung zu tun haben. Seine scheinbar unendlichen Funktionen ermöglichen es Designern, komplexe Texturen, Schlagschatten und andere Effekte zu kreieren, die über die Möglichkeiten anderer Webdesign-Programme hinausgehen.

Die Bildbearbeitung kann problemlos im selben Dokument vorgenommen werden, ohne zwischen Programmen wechseln zu müssen. Darüber hinaus lassen sich mit den digitalen Zeichenwerkzeugen auch anfängliche Layout-Konzepte innerhalb des Programms skizzieren.

Aber Photoshop war, wie der Name bereits sagt, nie exklusiv für Webdesign gedacht. So praktisch all seine Möglichkeiten auch sind, tragen sie doch auch zu einer steilen Lernkurve bei und erfordern einige Workarounds (besonders wenn es darum geht, Elemente zu isolieren und exportieren). Abgesehen davon bleibt Photoshop aufgrund der vielen Werkzeuge und seiner stetigen Präsenz in der Designbranche eine sichere Wahl.

Preis: 

  • 23,19 € pro Monat für eine Einzellizenz
  • 57,99 € pro Monat für alle Applikationen

Beste Funktion: 

  • Geeignet für komplexe Grafiken und detaillierte Bearbeitung

Empfohlen für: 

  • Professionelle Grafik- und Webdesigner

Exportierbare Dateitypen: 

  • PSD, PDF, JPG, PNG, GIF, TIFF und SVG

Skill Level:

  • Geübt bis Fortgeschritten

Vorteile:

  • Endlose Lernquellen und Community-Support aufgrund der großen Beliebtheit
  • Grafiken lassen sich sehr detailliert bearbeiten
  • Bietet viele Funktionen, die über Webdesign hinausgehen und ist dadurch eine lohnenswerte Investition, wenn du auch andere Projekte als Webdesign hast
  • Für ein bisschen mehr Geld bekommst du Zugang zur Adobe Creative Suite

Nachteile: 

  • Nur Rastergrafiken; Vektorgrafiken müssen in einem Vektorprogramm wie Adobe Illustrator erstellt werden
  • Steile Lernkurve
  • Die Tools sind nicht speziell auf Webdesign zugeschnitten
  • Große Dateien, daher wird ein schneller Rechner benötigt, um Performanceprobleme zu vermeiden, wenn die Dokumente komplexer werden

Affinity Designer

Obwohl Affinity Photo das Äquivalent zu Photoshop ist, müssen wir doch eingestehen, dass Affinity Designer  die nützlichste von Serifs Optionen für Webdesign-Projekte ist. Das liegt hauptsächlich am Preis. Nutzer zahlen eine einmalige Gebühr von $50 für eine Lizenz und zukünftige Updates im Gegensatz zu Adobes Abo-Modell, welches auf lange Sicht Hunderte bis Tausende Euro kosten kann.

Screenshot webdesign gemacht in Affinity Designer
Affinity Designer steht am Scheideweg zwischen Raster- und Vektorprogramm für Webdesign. Image via Udemy

Abgesehen vom verlockenden Preis ermöglicht es dir Affinity Designer auch, zwischen Vektor- und Rastergrafiken zu wechseln. Das bedeutet, dass du Fotos bearbeiten und gleichzeitig skalierbare Icons im selben Dokument erstellen kannst. Auch wenn es den Produkten von Adobe ähnelt, fehlen Affinity Designer viele der genaueren Werkzeuge, die Adobe über Jahrzehnte entwickelt hat, einschließlich der vielen Effekte. Das Gute ist allerdings, dass weniger Funktionen auch bedeutet, dass es leichter zu bedienen ist.

Preis:

  • 49,99 € mit kostenloser Testphase

Beste Funktion:

  • Niedriger Preis
  • Unterstützt sowohl Raster- als auch Vektorgrafiken

Empfohlen für: 

  • Illustratoren und Grafikdesigner

Exportierbare Dateitypen: 

  • PSD, PDF, JPG, PNG, GIF, TIFF und SVG

Skill Level:

  • Geübt

Vorteile: 

  • Schnell wachsende Community für Support
  • Es lässt sich zwischen Raster- und Vektorgrafiken wechseln

Nachteile: 

  • Affinity enthält keine Begleitsoftware wie Adobes Creative Suite
  • Diverse Filter, Effekte und Werkzeuge, die es bei Adobe gibt, sind nicht verfügbar

GIMP

GIMP ist eine kostenlose Open Source-Alternative zu Photoshop (Open Source bedeutet, dass die Software von freiwilligen Entwicklern unterhalten und aktualisiert wird, im Gegensatz zu Programmen, die von Unternehmen wie Adobe oder Serif stammen). Daher sind seine Funktionen nicht so umfassend wie die von Photoshop. Es fehlen diverse Filter, Effekte und nicht-destruktive Bearbeitungswerkzeuge – ganz abgesehen davon, dass Updates nur sporadisch stattfinden. Einige dieser fehlenden Funktionen kann man mit Drittanbieter-Plugins nachträglich hinzufügen (Dazu muss zusätzliche Software gefunden und heruntergeladen werden), auf manche wirst du allerdings verzichten müssen.

Screenshot GIMP user interface für webdesign
Auch wenn viele Werkzeuge anderer Grafikprogramme fehlen, verfügt GIMP über einen beneidenswerten Vorher-Nacher-Slider. Bild via GIMP

Abgesehen von diesen Unannehmlichkeiten lässt sich mit GIMP problemlos ein professionell aussehendes Webdesign erstellen, selbst wenn es mehr Hingabe erfordert. Es ist auch ein super Programm für Einsteiger oder Leute, die nur hin und wieder designen, um die Grundlagen einer Grafikdesign-Software zu erlernen. Letzten Endes ist GIMP die beste Software, um Photoshop-ähnliche Resultate zu erzielen, indem man Zeit statt Geld investiert.

Preis:

  • Kostenlos

Beste Funktion:

  • Open Source-Alternative zu teurer Grafikdesign-Software

Empfohlen für: 

  • Einsteiger, die gewillt sind, Zeit zum Lernen zu investieren
  • Aufstrebende Designer, die nicht viel Geld ausgeben können

Exportierbare Dateitypen: 

  • PSD, PDF, JPG, PNG, GIF, TIFF und SVG

Skill Level:

  • Geübt

Vorteile: 

  • Für eine kostenlose Software beeindruckend viele Funktionen
  • Entwickelt von freiwilligen Entwicklern

Nachteile: 

  • Enthält keine weiteren Programme wie Adobes Creative Suite
  • Nur RGB-Farben, wodurch die Möglichkeiten für Designer begrenzt sind, die sowohl in digitalen als auch nicht-digitalen Umgebungen arbeiten
  • Benutzeroberfläche weniger intuitiv als bei teurer Webdesign-Software
  • Nicht-destruktive Bildbearbeitung nicht immer verfügbar

Die beste Webdesign-Software für User Interfaces (UI)

Während Foto- und Grafikprogramme nützlich sind, können sie doch schwer mit Webdesign-Software mithalten, die speziell für Web- und App-Design gemacht ist. Obwohl die meisten für User Experience-Prototypen gemacht sind, hat ihr Fokus auf digitales Design und die vereinfachten Benutzeroberflächen die Branche von Grund auf verändert. Im Folgenden siehst du die besten dieser neuen Programme, die die Messlatte für alle anderen höher legen.

Sketch

Sketch ist ein digitales Designprogramm, mit dem sich schnell Mockups von Benutzeroberflächen erstellen lassen. Es hat sich im Webdesign zu einem der größten Konkurrenten von Photoshop entwickelt, mit dem Vorteil geringerer Dateigrößen gegenüber anderen Rasterprogrammen. Und da Sketch sich einzig und allein auf digitales Design konzentriert, besteht kein Zweifel daran, dass alles, was du erstellst, problemlos in eine Formatiersprache übertragen werden kann. Es hat sogar eine Funktion, mit der sich CSS-Attribute direkt aus erstellten Grafiken entnehmen lassen.

Screenshot Sketch interface
Sketch ist für digitales Design, egal ob am Desktop oder auf Mobilgeräten, gemacht. Bild via Sketch

Auf der anderen Seite ist Sketch nicht für komplexe Texturen und Effekte von Photoshop gemacht. Außerdem ist es komplett vektorbasiert. Es zeigt zwar Rasterbilder wie beispielsweise Fotos an, aber erstellen oder bearbeiten muss man diese in einem separaten Rasterprogramm. Trotzdem haben viele Webdesigner Photoshop zugunsten von Sketch abgeschworen.

Screenshot webdesign im Sketch interface
Sktech hat sich zu einem der beliebtesten Konkurrenten von Photoshop für Webdesign entwickelt. Bild via Sketch

Preis:

  • $99 einmalige Zahlung für Einzellizenz
  • $9 pro Monat für eine Team-Lizenz

Beste Funktion:

  • Ausgelegt auf digitales Design mit weniger zu erlernenden Tools als Grafikprogramme

Empfohlen für: 

  • Ausschließlich für Digital Designer mit einem Mac

Plattformen:

  • PDF, EPS, SVG, PNG, JPG and TIFF

Skill Level:

  • Einsteiger

Vorteile:

  • Speziell für Webdesign entwickelt; jede Funktion ist auf den Export von Mockups in brauchbare Grafiken ausgelegt
  • geringere Dateigröße als bei den meisten Grafikdesign-Programmen
  • Drag&Drop-Benutzeroberfläche

Nachteile: 

  • Nur für Mac
  • Nur Vektorgrafiken; Rastergrafiken müssen in einem anderen Programm erstellt und bearbeitet werden
  • Kann keine komplexen Texturen oder Effekte erstellen

Figma

Figma ist ein browswerbasiertes UI-Designprogramm ähnlich zu Sketch (einschließlich des Aussehens der Benutzeroberfläche). Aber einer der Vorteile, dass es browserbasiert ist, liegt darin, dass die Änderungen immer in Echtzeit stattfinden und Designs automatisch auf jedem Computer aktualisiert werden. Deshalb ist Figma hervorragend für die Zusammenarbeit im Team, wohingegen man bei Sketch aktualisierte Versionen von Hand teilen muss.

Animiertes gif von zusammenarbeit im Figma interface
Figma ermöglicht es mehreren Nutzern, in Echtzeit zu kommentieren und am selben Dokument zu arbeiten.  Bild via Figma

Figma verfügt auch über bessere Vektor-Tools als Sketch, auch wenn du für komplexere Vektorgrafiken dennoch ein richtiges Vektorprogramm wie Adobe Illustrator benötigst. Der Nachteil daran, im Browser zu arbeiten, ist, dass du auf eine gute Internetverbindung angewiesen bist.

Preis:

  • Kostenlos – Eingeschränkte Version
  • $12 pro Bearbeiter/Monat – Professionelle Version
  • $45 pro Bearbeiter/Monat – für Unternehmen

Beste Funktion:

  • Live-Kollaboration ermöglicht es mehreren Leuten ein Design zu bearbeiten oder kommentieren

Empfohlen für:

  • Ein Team von Digital Designern

Plattformen:

  • PDF, SVG, PNG und JPG

Skill Level:

  • Einsteiger

Vorteile:

  • Starke Kollaborations-Tools
  • Starke Vektor-Tools
  • Drag&Drop-Benutzeroberfläche

Nachteile:

  • Erfordert jederzeit eine Internetverbindung
  • Weniger Exportdateien, jedoch lassen sich Sketch-Dateien importieren
  • Nur Vektorgrafiken; Rastergrafiken müssen in einem anderen Programm erstellt und bearbeitet werden
  • Kann keine komplexen Texturen oder Effekte erstellen

Invision Studio

Invision Studio ist das Desktop-Programm von Invision. Mit ihm können Designer interaktive Prototypen statt statischer Mockups erstellen. Dies gibt Designern die Flexibilität, Interaktionen und Responsiveness zu testen, bevor die Verbesserungen in die finale Version implementiert werden.

animiertes gif, wie man seiten miteinander verbindet in Invision Studio
Invision Studio ermöglicht es Designern, User Flows in den Prototypen einfließen zu lassen. Bild via Invision

Invision Studio wurde 2019 veröffentlicht und verfügt über ähnliche Funktionen wie Sketch und Figma. Der große Unterschied liegt darin, dass Invision sich weit mehr darauf konzentriert, Animationen und Mikrointeraktionen in Webdesign-Prototypen einzubauen.

Selbst wenn du gerade nicht vorhast, Animationen zu verwenden, kann dieses Programm eine lohnenswerte Investition sein, wenn du deinem Kunden ein fantastisches interaktives Mockup zeigen möchtest. Und angesichts der Tatsache, dass die Software für bis zu 10 Nutzer komplett kostenlose ist, ist die Investition deinerseits auch gar nicht so groß.

animiertes gif wie man interaktion einbaut in Invision prototypes
Invision Studio ermöglicht es Designern auch, interaktive Webdesign-Prototypen zu erstellen. Bild via Invision

Preis:

  • Kostenlos für bis zu 10 Nutzer, $7,95/Monat für bis zu 15 Nutzer

Beste Funktion:

  • Erstellung interaktiver Prototypen, um neue Versionen zu testen und schnell zu überarbeiten

Empfohlen für:

  • Digitale Designer, die unter Zeitdruck arbeiten

Exportierbare Dateitypen: 

  • PDF und Screenshots

Skill Level:

  • Geübt

Vorteile:

  • Erstellt interaktive Prototypen, um fertige Webseiten zu simulieren
  • Drag&Drop-Benutzeroberfläche
  • Eindrucksvolle Funktionen für eine kostenlose Software

Nachteile:

  • Eingeschränkte Dateitypen
  • Nur Vektorgrafiken; Rastergrafiken müssen in einem anderen Programm erstellt und bearbeitet werden
  • Kann keine komplexen Texturen oder Effekte erstellen

Die Kraft der Webdesign-Software

Tolles Webdesign ist letzten Endes auf Designgrundlagen und -prinzipien zurückzuführen – also die Expertise des Designers. Aber die beste Webdesign-Software erleichtert die Anwendung dieser Prinzipien und bietet dir brauchbare Grafiken, die du in eine funktionierende Website einbauen kannst.

Natürlich ist jede Webdesign-Software nur so gut wie ihr Nutzer. Egal welche Software du benutzt, der beste Weg, um an ein Design für deine Website zu kommen, ist ein professioneller Webdesigner.

Auf der Suche nach dem perfekten Webdesign für dein Unternehmen?
Dann arbeite mit einem unserer talentierten Designer