Trends machen auch vor dem momentan wohl populärsten Medium nicht halt. Videomarketing-Trends bestimmen maßgeblich darüber, was wir sehen und was nicht, was uns gefällt und was nicht.

illustration of director and camera people
Was ist dieses Jahr angesagt? Illustration von Vladanland

Auch wenn es nicht sehr ratsam ist, zu schnell auf Trends aufzuspringen, lohnt es sich doch, ein Auge auf sie zu haben, während du weiterhin daran arbeitest, dein Videomarketing zu optimieren.

Auch dieses Jahr haben wir bereits einige Trends kommen und andere verschwinden sehen. Es kann schwer sein, den Überblick zu behalten, daher haben wir dir die Arbeit abgenommen. Dies sind die Videomarketing-Trends, die du dieses Jahr im Auge behalten musst.

1. Facebook Live ist vielleicht tot, aber Live Videos leben weiter

Facebook Live war eine der größten Pleiten 2017. Fakt ist, dass nicht viele von Facebooks Videoinitiativen den Videoproduzenten tolle Ergebnisse geliefert haben. Facebook Live, Facebook Watch und normale, automatisch abspielende Facebook-Videos führten bei den Leuten zu einer Jagd nach Klicks und sie folgten dieser Prophezeiung ohne gute Ergebnisse zu erzielen, was zu einer kompletten Einstellung einiger dieser Dienste führte.

Aber Live Videos sind kein Videotrend, der völlig verschwindet. Im Gegenteil. Live Videos haben sich einen festen Platz im Video-Ökosystem gesichert. Welcher das genau ist, bleibt abzuwarten.

Live video will continue to grow
Live Video via Envato Elements

Das Konzept der Live-Medien ist immer noch ziemlich faszinierend. Die Geheimzutat? Live-Interaktionen mit echten Menschen.

Als Nutzer von Instagram oder Snapchat hast du vermutlich bemerkt, dass viele Leute, denen du folgst, mehrmals am Tag „live gehen“. Diese Live-Feeds bestehen in der Regel daraus, Fragen zu beantworten, die in Echtzeit von anderen Nutzern gestellt werden. Manchmal versuchen sie sogar etwas zu tun, worum Nutzer bitten.

Diese Art Content soll sich die Kurzlebigkeit des Moments zunutze machen.

Auch wenn Instagram die Möglichkeit bietet, diese Live Events in deinem Profil zu speichern, stehen die Chancen äußerst schlecht, dass sich jemand später einen stundenlangen Live Stream anschaut. Das macht diesen Videostil so stark.

Er bildet das Erlebnis nach, das früher Radio und Fernsehen boten – Menschen im ganzen Land oder auf der ganzen Welt, die zur selben Zeit dasselbe erleben.

Live Video wird uns noch lange begleiten. Also experimentiere weiter mit diesem Medium.

2. Videos werden “shoppable”

Ein weiterer Videomarketing-Trend, der an Fahrt gewinnt, sind sogenannte „shoppable“ Videos.

Dies sind Video-Werbungen, die Links zu Produkten innerhalb des Videos enthalten.

Instagram Stories und Snapchat haben viele davon und die Methode wird immer ausgereifter.

Shoppable videos
Shoppable Videos via Envato Elements

Die Vermutung liegt nahe, dass du schon bald die Möglichkeit haben wirst, Produkte zu kaufen oder Links zu ihnen zu erhalten, indem du mit ihnen innerhalb eines Videos interagierst. Wenn im Video ein Stuhl zu sehen ist, könntest du mit dem Mauszeiger über ihn fahren und mehr darüber erfahren, zum Beispiel wo du ihn bekommst.

Dasselbe gilt für ein Handy, das in einem YouTube-Video besprochen wird.

Die Möglichkeiten sind wirklich grenzenlos. Momentan siehst du vor allem Videos, die bestimmte Produkte in einer Story hervorheben, oftmals mit einem Link, der zur Verkaufsseite führt (oder einem Link zu einem exklusiven Deal).

3. Interaktive 360-Grad-Videos werden sich weiter verbreiten

360 video
360-Grad-Video via Envato Elements

Interaktive 360-Grad-Videos sind momentan ein riesiger Videotrend. Durch sie durfte ich Broadway-Musicals, Sportveranstaltungen und berühmte Orte erleben.

Sie sind der immersive, futuristische Videostil, den wir in Zukunft sehr viel häufiger sehen werden, während AR und VR eine immer größere Verbreitung finden. Und sie sind etwas, das du selbst probieren solltest, wenn du ambitioniert genug bist.

Obwohl sie (noch) nicht leicht zu produzieren sind, könnten sie ein großartiger Weg sein, um deine Produktvideos von der Konkurrenz abzuheben und deine Kunden wirklich zu fesseln.

4. 1:1-Videos leben weiter

1:1 video experiences
1:1-Video via Envato Elements

Während Programme wie Google Hangouts und Zoom ihre Videokonferenzfunktionen drastisch verbessert haben, haben Videoerlebnisse, bei denen einfach eine Person mit einer anderen spricht, weiterhin ihre Daseinsberechtigung – und dieses Erlebnis wird weiterhin wachsen.

Die Möglichkeit, eine andere Person zu sehen und die Bildschirme miteinander zu teilen, eignet sich sehr gut für technischen Support. Darüber hinaus kann es auch ein guter Weg sein, um jemanden zu unterrichten.

Kaum etwas ist vergleichbar damit, eine andere Person zu sehen und ihr in die Augen zu schauen, um effektiv mit ihr zu kommunizieren. Die Intimität einer Videokonferenz schlägt die Kommunikation via Sprachanruf, Chat-App oder E-Mail bei weitem und gehört deswegen zu unseren Top Videomarketing-Trends.

5. Jeder wird vloggen

Vloggen ist eines dieser Video-Genres, über das man sich leicht lustig machen kann, das jedoch schwer zu ignorieren ist.

Vlogging
Vloggen via Envato Elements

So viele Veränderungen Videoplattformen wie YouTube auch durchlaufen haben, Vloggen wächst dennoch immer weiter. Jetzt hast du YouTube, Instagram und Snapchat als beliebte Vlog-Plattform. Mit der zusätzlichen Funktion des Live Streams verändern Vlogger die Art des präsentierten Contents. In manchen Fällen nutzen sie Live Streams als wöchentlichen oder täglichen Vlog-Content und kreieren hochwertige Videos, die einmal die Woche oder im Monat auf YouTube landen.

Ob dies dem Burnout-Problem zuträglich ist oder nicht, bleibt fraglich. Aber eine Sache ist sicher: Vloggen wird so schnell nicht verschwinden.

6. Videos werden leicht zu finden sein

Genau wie soziale Netzwerke Videos in ihr Kernangebot integriert haben, haben auch Suchmaschinen wie Google sie integriert.

More searchable videos
Leichter zu findende Videos via Envato Elements

In den vergangenen Jahren sind Videos in den organischen Suchergebnissen immer weiter oben gelandet, sowohl auf dem Desktop als auch auf Mobilseiten.

Nun schreiten die Dinge voran durch Googles Ankündigung, AI zu nutzen, um Ausschnitte von Suchanfragen im Zusammenhang mit Videos zu nutzen und diese automatisch auf den Ergebnisseiten abzuspielen.

Dies wird Videos noch wichtiger für eine wirkungsvolle Suchmaschinenoptimierung für Marken und Unternehmen machen.

Dadurch wird es auch noch wichtiger, deine Videos für Suchergebnisse zu optimieren – genauso wie du es bei einem Artikel machen würdest in der Hoffnung, dass dieser weiter oben in den Suchergebnissen auftaucht.

Es ist eine Fortsetzung der Bedeutung von Videos, um dein Unternehmen oder deine Marke zu entdecken.

7. Training- und Bildungsvideos werden sich weiter verbreiten

Training und Bildung sind bereits ein großer Teil des Internets, der Videos nutzt. Denke an Masterclass, Skillshare und sogar Video-Tutorials, die du kostenlos auf YouTube findest oder für die man auf verschiedenen Seiten im Netz bezahlt.

Dieser Trend wird weiter wachsen und ich gehe davon aus, dass Marken und Unternehmen, die Produkte verkaufen, ihren eigenen Content produzieren werden, um den Menschen beizubringen, wie man ihre Produkte verwendet.

Das Interessante an diesem Videomarketing-Trend ist, dass Menschen zunehmend bereits nach Videos suchen, die ihre Fragen beantworten. Für Fragen dazu, wie man etwas macht, sind Videos verständlicherweise der nützlichere Content.

Training and education
Training und Bildung via Envato Elements

Ich habe neulich ein ganzes Schlafzimmer von Ikea gekauft und überhaupt nicht daran gedacht, dass ich alles selbst zusammenbauen muss.

Ich war überrascht herauszufinden, dass Ikea keine detaillierten Anleitungen bietet. Das ist noch untertrieben. Ihre Anleitungen, ebenso wie ihre Produkte, sind so designt, dass sie nur das Nötigste enthalten. Das Unternehmen möchte so global wie möglich operieren, daher enthalten die Anleitungen Bilder, aber keine Worte, wodurch sie sehr schwer zu verstehen sind.

Schließlich kam ich auf die Idee, nach einem Video-Tutorial zu suchen. Ich fand eine ganze Community von YouTubern, die ganze Kanäle über den Aufbau von Ikea-Möbeln erstellt haben.

Ich freute mich darüber, sie gefunden zu haben, aber die Qualität einiger Tutorials ließ zu wünsche übrig. Dies könnte eine große Gelegenheit für Ikea sein, selbst Anleitungsvideos zu erstellen.

Ich schätze, dass das irgendwann passieren wird. Wenn Ikea, eine der größten Möbel- und Lifestylemarken der Welt, keine eigenen Video-Tutorials dreht, bin ich sicher, dass viele andere Marken auch keinen eigenen Content erstellen.

Ich gehe davon aus, dass sich das ändert und diesem stetig wachsenden Genre noch mehr Momentum verleiht.

8. Es wird mehr „Storys“ geben

Wie bereits im Abschnitt über Vloggen erwähnt, sind kurzlebige Storys, also Storys, die nur für kurze Zeit existieren, zu einer neuen Form des Vloggens geworden.

Da sie meist spontan gemacht werden, eine geringe Qualität haben und keine Bearbeitung erfordern, haben sie die Messlatte für Menschen gesenkt, die schon immer vor der Kamera stehen wollten.

Wenn du Nutzer von Instagram oder Snapchat bist, ist dir vermutlich aufgefallen, dass einige deiner Freunde laienhafte Videopersönlichkeiten geworden sind.

Ephemeral Stories
Kurzlebige Storys via Envato Elements

Dieser Stil wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da Plattformen wie Facebook, YouTube und selbst Medium kurzlebige Storys vorgestellt haben.

Ähnlich wie bei Podcasts, ist einer der Gründe, weshalb dies eine so aufregende Plattform ist, dass die Leute es sich anschauen und dabei nicht all zu anspruchsvoll sind, was die Qualität angeht.

Das bedeutet, dass wir selbst Werbung innerhalb dieser Videos sehen könnten.

Podcasts sind bei diesem mittelmäßigen Werbestil ziemlich erfolgreich. Sie wird in der Regel vom Moderator der Show präsentiert und ist manchmal live und aus dem Stehgreif.

Sie funktionieren, weil bei diesen persönlichkeitsbasierten Arten des Contents die meisten Zuschauer oder Zuhörer eine vertraute Verbindung zum Moderator haben. Zu sehen oder hören, wie dieser ein Produkt empfiehlt, ist wirklich wirkungsvoll.

Da Vermarkter immer mehr in diesen Werbestil investieren wollen, kannst du davon ausgehen, kurzlebige Storys in Zukunft öfter zu sehen.

9. Mehr Plattformen mit mehr Videoformaten

Während mehr Videoplattformen aufkommen, werden auch mehr Videoformate, also ob dein Video quadratisch, horizontal oder vertikal ist, aufkommen.

Durch Snapchat und Instagram Stories sind vertikale Videos immer beliebter geworden. Auch YouTube und Facebook unterstützen dieses Format.

Video dimensions
Videoformate via Envato Elements

Aber IGTV, Instagrams Videoplattform, stieß auf Widerstand, als sie versuchten, Nutzer dazu zu zwingen, vertikale Videos hochzuladen. Viele Leute nahmen am Ende Videos von YouTube und drehten diese um 90 Grad. Und weil das Format so selten genutzt wurde, hat Instagram nun angekündigt, in IGTV das normale, horizontale Format zu unterstützen.

Einen ähnlichen Weg gingen quadratische Videos. Es wurde mal davon ausgegangen, dass quadratische Videos auf Facebook besser ankämen und besser zu Instagram passten, wo der Content in der Regel in quadratischer Form gepostet wird. Aber mittlerweile unterstützt die Plattform breitere Fotos und Videos. Das quadratische Video ist grundsätzlich weniger auf Facebook zu finden und ein Trend, der auf YouTube nie wirklich eine Rolle spielte.

Werden wir in den nächsten Monaten mehr quadratische Videos sehen oder wieder zu normalen Formaten zurückkehren? Bleiben Videos für immer vertikal? Wir werden sehen. Es lohnt sich, am Ball zu bleiben.

10. Wir werden alle lautlose Video schauen

Als Facebook seine Autoplay-Funktion vorstellte, bei der Video in deinem Feed automatisch ohne Ton abgespielt werden, änderte das alles. Obwohl später zugegeben wurde, dass es selbst als kompletter Aufruf galt, wenn das Video nur wenige Sekunden angeschaut wurde, lebte die Idee von lautlosen Videos weiter.

No sound
Lautlos via RoundIcons.com

Ich bin nicht sicher, ob Facebook jemals soweit vorausgedacht hat, vorherzusagen, dass die Leute ganze Videos ohne Ton schauen würden, aber genau das passierte schließlich, da immer mehr Videos mit Untertiteln und genügend Animationen und Bildern kreiert wurden, um Kontext darüber zu geben, was man gerade sieht, ohne den Ton einschalten zu müssen.

Jetzt spielt auch Instagram Videos automatisch in seinem Feed ab. Genau wie LinkedIn, Twitter und YouTube.

Während Autoplay-Videos weiter zunehmen, tut das auch der Konsum von Videos ohne Ton.

11. Videowerbung wird immersiver, länger und mitten im Video abgespielt

Wie im Abschnitt über 360-Grad-Videos gesagt nehmen immersive Videos, AR und VR schrittweise zu und somit auch das Interesse an ihnen.

Immersive Storys sind der nächste Schritt für Werbeanzeigen. Immersive Werbung hat das Potenzial, Nutzern ein Gefühl dafür zu geben, wie ihr Leben nach dem Kauf eines bestimmten Produkts aussehen wird.

Stell dir vor, du könntest dein Produkt simulieren und dem Nutzer ermöglichen zu sehen, welche Farbe am besten zu ihm passt oder wie das Produkt in sein Leben passt.

Oder ein Produktivitätstool, mit dem Nutzer interagieren können, damit sie sehen, wie ihr Terminplan auf neue und intuitive Weise organisiert wird. Das ist das Potenzial immersiver Werbung. VR oder AR mit deiner Live-Kamera zu kombinieren, um potenziellen Nutzern ein Produkt in die Hand zu geben, wenn auch virtuell, ist verlockend. Gehe davon aus, mehr davon zu sehen.

Immersive video ads
Immersive Videowerbung via Envato Elements

Anzeigen, die mitten im Video abgespielt werden, sogenannte Mid-Roll Ads, werden so langsam von verschiedenen Plattformen vorgestellt. Facebook redet schon seit einer Weile darüber, muss sie aber noch auf bedeutende Weise rausbringen. YouTube hat sich in den letzten Jahren an ihnen versucht.

Das Ziel scheint zu sein, Videowerbung und das Videoerlebnis zu einem bestimmten Grad zurück zu den Tagen des linearen Fernsehens zu bringen, wobei Anzeigen mitten in den Videos erscheinen und nicht übersprungen werden können.

Das Problem mit kurzen Videos auf Plattformen wie YouTube und Facebook ist, dass sie oftmals nicht lang genug sind oder das falsche Format haben, um durch Werbung unterbrochen zu werden. Aber du kannst davon ausgehen, dass Plattformen und Vermarkter dieses Konzept weiterhin verfolgen werden.

Videowerbung wird immer länger. Laut MediaRadar sank die Zahl der 6-sekündigen Videoanzeigen auf YouTube von Januar 2018 bis Februar 2019 um 20%, während die Zahl der 30-sekündigen Anzeigen um 19% bis 24% stieg.

Zusammen mit der Länge der Anzeigen in Videos wird sich auf Seiten wie YouTube die Dauer ändern, bis ein Nutzer sie überspringen kann. Auf der zu Google gehörenden Plattform wurde mit einer Erhöhung auf 15 Sekunden experimentiert, was offenbar die goldene Mitte zwischen nicht zu kurz und nicht zu lang ist, um ein Produkt zu erklären.

Dieser Videomarketing-Trend wird sich im nächsten Jahr fortsetzen.

12. Mehr zeigen, weniger erklären

Und schließlich ist zeigen statt erklären ein Trend, der sich im Bereich Video-Content weiterentwickeln wird.

Showing, not explaining
Zeigen statt erklären via Envato Elements

Videos ermöglichen uns mehr als nur eine Erklärung durch Text oder Voiceover. Es lässt uns zeigen, wie etwas aussieht, wie es funktioniert, woraus es gemacht ist und wie es in dein Leben passen kann. Manchmal braucht es dafür keine Worte. Denke an Masterclass, wie man Ikea-Möbel zusammenbaut, immersive Anzeigen und lautlose Videos.

Welchen Videomarketing-Trend willst du erkunden?

Wie immer in diesem sich stets ändernden Markt gehen Videomarketing-Trends manchmal genauso schnell, wie sie auch gekommen sind. Das bedeutet nicht, dass man sie nicht erkunden sollte. Der Schlüssel liegt darin sicherzustellen, dass, egal was du probierst, es zu deiner Strategie passt und gute Chancen hat, bei deiner Zielgruppe zu funktionieren. Vermeide es, alles auf eine Karte zu setzen, ohne vorher getestet zu haben.

Über die Jahre haben wir gesehen, wie Verleger wie Mashable und Mic ihr komplettes Unternehmen umstrukturiert haben, um Video-Content für Facebook zu produzieren, oder alles auf Live Videos gesetzt haben und am Ende jede Menge Leute entlassen mussten, weil der Markt für diese Art Content einfach nicht da war. Sorge dafür, dass das nicht dir passiert, indem du Videomarketing-Trends nicht als Patentrezept betrachtest, sondern als Experimente, die dir helfen könnten, auf neue und verlockende Weise bei deiner Zielgruppe anzukommen.

Wenn sie nicht funktionieren, kannst du diese Experimente einfach abschreiben. Wenn einige von ihnen funktionieren, können sie schrittweise ein bedeutenderer Teil deiner Videomarketingstrategie werden. Schau sie dir alle an! Neue Dinge zu probieren ist der einzige Weg zu Innovation, um die Oberhand über deine Konkurrenz zu gewinnen.

Auf der Suche nach professioneller Hilfe für ein Video?
Dann arbeite mit einem Profi zusammen.