Einen Fotografen zu engagieren kann eine ziemliche Herausforderung sein: Einerseits gibt es so viele Fotografen, andererseits kann es schwierig sein, jemanden zu finden, der genau das macht, was du brauchst. Ich bin hier, um dir dabei zu helfen, die richtige Entscheidung zu treffen und potenzielle Fallstricke zu vermeiden.

Ich habe mich entschieden, mich nicht auf die technischen Aspekte der Fotografie zu konzentrieren – beispielsweise die Kameraeinstellungen des Fotografen oder die Ausrüstung und Art der Kamera, die ein Fotograf verwendet – und zwar aus zwei Gründen: 1. Wenn du deine Hausaufgaben gemacht hast und mit einem seriösen Fotografen arbeitest, sollte dies niemals ein Problem sein. 2. Die Kameraeinstellungen und -arten gehören zu den unwichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Fotografen.

Illustration of person searching for photographers
Illustration von OrangeCrush

Hier ist alles, was du wissen musst, wenn du einen Fotografen für deine Marke engagierst.

Einen Fotografen finden

Die Spezialgebiete eines Fotografen verstehen

Bevor du mit der Suche nach einem Fotografen loslegen kannst, musst du wissen, was du benötigst, damit du jemanden finden kannst, der sich auf die Art Fotografie spezialisiert hat, nach der du suchst.

T-shirt with portrait photographer logo
Logodesign von ultrastjarna

Viele Fotografen spezialisieren sich nicht nur auf eine bestimmte Art der Fotografie – z. B. Portraitfotografie oder Produktfotografie –, sondern gehen noch einen Schritt weiter und spezialisieren sich darauf, mit einer bestimmten Art Produkt oder Kunden zu arbeiten.

Häufige Arten der Fotografie:

  • Event-Fotografen machen Bilder von Veranstaltungen (wie deiner Konferenz oder Party). Zu den üblichen Unterkategorien gehören: Hochzeitsfotografen, Konzertfotografen, Bühnenfotografen.
  • Produktfotografen machen Fotos von Gegenständen, in der Regel für Unternehmen, die diese verkaufen wollen. Sie können sich des Weiteren auf eine bestimmte Art Produkt spezialisieren (z.B. Essen, Glass, Kleidung)
  • Portraitfotografen machen Fotos von Menschen. Zu den Spezialitäten gehören Portraits, Familienfotos, Baby- oder Schwangerschaftsportraits und Portraits von Hochschulabsolventen.
  • Dokumentarfotografen oder Fotojournalisten machen Fotos von historischen oder aktuellen Events.
  • Wissenschaftliche Fotografen assistieren Wissenschaftlern, indem sie Fotos machen, die ihre Forschung unterstützen.
  • Naturfotografen machen Fotos im Freien. Sie können sich auf Landschaften und/oder die Tierwelt spezialisieren.
  • Architekturfotografen machen Bilder von Gebäuden.
  • Editorial Fotografen schießen gestellte Fotos für Zeitschriften und Magazine. Dies kann alles von glamourösen Modeshootings bis hin zu Portraits sein, die eine Geschichte erzählen.
  • Sportfotografen machen Fotos von Sportveranstaltungen.
  • Werbefotografen sind genau wie Editorial Fotografen, nur dass sie Fotos für Werbung machen.
Photo of ceramic vases with flowers
Keramik via Forever Creative Photography

Wenn du Produktfotografie benötigst, solltest du einen Produktfotografen engagieren. Wenn du Event-Fotografie brauchst, engagiere einen Event-Fotografen. Denk daran, dass das Fotografieren bestimmter Dinge – beispielsweise Glass, Keramik, Schmuck oder gedruckten Materialien, die mit Folie überzogen sind – eine größere handwerkliche Herausforderung sein kann. Wenn du dir nicht sicher bist, wie schwierig deine Motive zu fotografieren sind, grenze die Suche anfangs weiter ein; du kannst den Kreis dann immer noch ausweiten.

Wenn du dir die Zeit nimmst herauszufinden, welche Art Fotograf du benötigst, wird die Suche schneller gehen.

Die Suche nach einem Fotografen

Die Suche nach dem richtigen Fotografen ist wie die Suche nach jedem anderen Produkt oder Service: Du musst ordentlich recherchieren, bevor du jemanden kontaktierst.

Sobald du du weißt, welche Art Fotografen du brauchst, solltest du fragen:

  • Gibt es einen Fotografen, der in deinem bestimmten Bereich die erste Wahl ist?
  • Mit wem arbeiten deine Wettbewerber zusammen?
  • Gibt es einen Gewerbeverband oder eine Organisation für deinen Bereich? Falls ja, wäre sie ein guter Ausgangspunkt. Vielleicht gibt es eine Messe, auf der Fotografen einen Stand haben, oder eine Seite auf ihrer Website mit empfohlenen Fotografen.
Cute pink hand-drawn camera logo
Logodesign von ✦ᎪᏞᎥᏟᎥᎪ✦

Wenn du dein Unternehmen gerade erst gegründet hast oder es keine relevanten Messen oder Organisationen gibt, ist Google die nächste Anlaufstelle (oder eine andere Suchmaschine deiner Wahl). Du könntest Suchwörter hinzufügen, um deine Suche einzugrenzen, wie beispielsweise Ort, Spezialgebiet und weitere Informationen, die mit deinem Unternehmen oder Tätigkeitsbereich zu tun haben. „Essensfotografie Berlin“ oder „Fotostudio für Lebensmittelfotografie“ wären ein guter Anfang für ein Restaurant in Berlin, um einen Footgrafen für ihre Website zu finden.

Du kannst auf Online-Marktplätzen wie Fiverr nachschauen, wo du diverse Fotografen vergleichen kannst. Vergiss nicht, dass du das bekommst, wofür du bezahlst, und wenn du mit einem bewährten Fotografen/Studio arbeiten möchtest, werden diese dort wahrscheinlich nicht vertreten sein. Sie könnten allerdings auf Bidvine, Bark, Freelancer, People Per Hour oder Thumbtack sein.

Den richtigen Fotografen wählen

Sobald du eine lange Liste mit Fotografen hast, die infrage kommen, musst du weiter eingrenzen, um den richtigen Fotografen zu finden.

Evaluiere ihre Arbeit

Es gibt ein paar Dinge, die du dir bei der Wahl eines Fotografen anschauen solltest:

  1. Ihre bisherigen Arbeiten
  2. Ihren Ruf
Screenshot of Jodi Hinds website
Screenshot von jodihinds.com/

Wenn du dir die Website dieser Fotografin ansiehst, siehst du, dass sie sich auf eine bestimmte Sache spezialisiert hat: Essen. Wenn es das ist, was du brauchst, ist die Erfahrung dieser Fotografin von unschätzbarem Wert, ganz zu schweigen davon, dass sie möglicherweise bereits Requisiten und Hintergründe hat, die für diese Art Fotografie wichtig sind. Wenn du allerdings Portraits deiner Köche benötigst, wäre sie nicht unbedingt die erste Wahl.

Du solltest du dir auch durchlesen, was sie auf ihren Webseiten schreiben. Diese Fotografin konzentriert sich ziemlich eindeutig auf Fotos für Unternehmen, besonders auf Portraits am Arbeitsplatz.

Sie zeigt nicht nur Beispiele, sondern schreibt auch auf ihrer Website: „All meine Shootings sind lustig und entspannt – selbst die nervösesten Kunden haben Spaß und fühlen sich vor der Kamera wohl! Ich berate dich vor dem Shooting und werde dich während des gesamten Shootings anleiten und dir helfen, damit deine wahre Persönlichkeit zur Geltung kommt.“

Diese Art Content kann dir helfen zu verstehen, wie die Fotografin arbeitet und ob ihre Arbeitsweise zu dir passt.

Und schließlich musst du den Stil der Bilder bewerten. Dich für einen Fotografen zu entscheiden, weil dir sein Stil gefällt, ist ein absolut berechtigter Grund und einer der wichtigsten Aspekte, um deine Produkte oder Dienste auf eine Weise darzustellen, die zu deiner Marke passt. Es gibt mehrere Stilfaktoren, die berücksichtigt werden können: Bildeinstellung, Komposition, Farbe, Schärfentiefe und sogar – in Bezug auf Produktfotografie – die Auswahl der Elemente innerhalb der Fotos, wie Oberflächen, Hintergründe und Requisiten.

Dies sind zwei Bilder ähnlicher Gegenstände – eine Blume in einer Glasvase – aber in komplett unterschiedlichen Stilen. Der Gesamteindruck der Bilder ist unterschiedlich; das eine hat den Zweck, etwas zu verkaufen, bei dem anderen geht es vielleicht eher darum, ein Motiv oder Gefühl zu erzeugen. Beide scheinen in einem Studio aufgenommen worden zu sein, aber eines konzentriert sich mehr auf das Licht und das andere mehr auf Schatten und darauf, das Licht zu begrenzen. Manche Portfolios unterscheiden sich auf diese einfache Weise – dadurch, dass sie entweder hell oder dunkel sind. Andere konzentrieren sich auf andere Aspekte wie beispielsweise Schärfentiefe.

Beide Fotos sind wunderschön, aber eines von ihnen passt vielleicht besser zu deiner Markenidentität.

Den Ruf evaluieren

Screenshot of photographer reviews on Yelp

Nachdem du dir angesehen hast, was der Fotograf über sich selbst zu sagen hat (durch Worte und Bilder), solltest du dir eine Meinung von einem Außenstehenden holen.

Suche in den sozialen Netzwerken nach ihnen, schau dir Bewertungen zu ihnen an, suche nach Empfehlungen, Google Reviews, LinkedIn Reviews, Facebook Reviews etc. Wenn möglich, schau dir Bilder auf den Seiten ihrer Kunden oder deren sozialen Medien an. Fotografen nutzen ihre allerbesten Bilder für ihre Portfolios. Du wirst einen besseren Überblick über ihre normale Arbeit erhalten, wenn du nach Bildern suchst, die nicht in ihrem Portfolio sind.

Grenze deine Liste anhand deiner Bedürfnisse ein

Mittlerweile solltest du eine kurze Liste mit qualifizierten Kandidaten haben. Hier sind ein paar weitere Dinge, die du berücksichtigen solltest:

Lokal oder extern

Wenn du in London oder Berlin lebst, oder überhaupt in einer großen Stadt, findest du eine Auswahl an spezialisierten Produktfotografen direkt vor deiner Haustür. In anderen Gegenden musst du dich allerdings möglicherweise für einen Fotografen entscheiden, der aus der Ferne arbeitet.

Cute illustrated map of the eastern hemisphere
von ananana14

Diese werden in ihrem eigenen Studio arbeiten und du musst ihnen die Sachen schicken. Das Shooting wird dann in einem Studio stattfinden, bevor deine Produkte zu dir zurückgeschickt werden. Das hat auch den Vorteil, dass du selbst nicht beim Shooting dabei sein musst.

Natürlich gibt es überall ganz allgemeine Fotografen, die Portraits machen, Hochzeiten fotografieren und auch eine gewisse Menge kommerzieller Arbeiten erledigen. Diese Art Fotografen spezialisieren sich auf nichts Konkretes und mögen sehr gut sein, aber wie bereits erwähnt macht es mehr Sinn, mit einem spezialisierten Fotografen zu arbeiten, da er zusätzliche Erfahrung und Vorteile mit sich bringt.

Zugang zu einem Studio

Hat der Fotograf Zugang zu einem Studio oder arbeitet er in seinem eigenen? Wenn die Antwort auf diese Fragen Nein lautet und du Produktfotografie benötigst, ist es unwahrscheinlich, dass er der richtige Fotograf für dich ist, da das ein Zeichen ist, dass er nicht das nötige Equipment für Produktfotografie haben wird. Dazu gehören Studiobeleuchtung, Blitzlicht, Diffusoren und selbst einfache Dinge wie Klemmen, um Produkte und Requisiten sicher festzuhalten.

Viele Fotografen legen nicht so viel Wert auf ihr Equipment, sondern mehr auf ihr Studio als Ganzes (so mache ich es z.B.). Aber wenn du dir die Fotografen genau ansiehst, beispielsweise auf ihren Seiten in den sozialen Medien, wirst du dort mit Sicherheit Bilder von den Shootings finden, auf denen du siehst, welches Equipment sie nutzen.

Product photography shoot
Jodi Hind’s studio ( Der im vorigen Abschnitt erwähnte Fotograf )hat auch ein großes Studio. Du wärst überrascht, wenn du wüsstest, wie viel Platz für Produktfotografie benötigt wird!
Photographer’s studio space
Das Forever Creative Studio, mit Zugang zu natürlichem Licht und Studiobeleuchtung sowie einem Hintergrundsystem.

Equipment und Technik

Spielt es eine Rolle, welche Kamera der Fotograf verwendet? Natürlich ist es wichtig, dass er eine professionelle Kamera hat, aber ich glaube nicht, dass du dir als Kunde große Mühe machen musst herauszufinden, welche Kamera er hat.

Octopus taking a selfie
von PANG3STU

Viele Artikel dazu, wie man einen Fotografen engagiert, konzentrieren sich auf die technischen Aspekte der Fotografie, beispielsweise ob der Fotograf den manuellen Modus nutzt. Für dich als Kunden ist das nicht wirklich wichtig. Der Unterschied zwischen einem Amateur und einem Profi liegt häufig darin, ob das richtige Ergebnis für dich erzielt wird.

Ein guter Weg, um das technische Können eines Fotografen einschätzen zu können, besteht darin zu schauen, ob er ein Bild noch mal genau so schießen kann. Wenn du an einer einheitlichen Marke arbeitest, musst du sicherstellen, dass deine Website oder Produktfotografie einheitlich und zusammenhängend ist. Wenn dein Fotograf nicht durchgängig die Beleuchtung, Nachbearbeitung und den Gesamteindruck eines Bildes reproduzieren kann, ist er vermutlich nicht die richtige Wahl.

Kontrolliere dies, indem du die Fotos des Fotografen miteinander vergleichst, und schaue, ob du einen zusammenhängenden Stil erkennen kannst.

Wenn ein Kunde zu mir kommt, können die meisten Fotos von Shooting zu Shooting angepasst angepasst werden, um Kontinuität und Einheitlichkeit für deine Marke zu garantieren.

Ein professioneller Fotograf wird dir in der Regel mehr Fragen stellen als ein Amateur, da er schon oft ein Shooting zusammengestellt hat und es sich nicht leisten kann, etwas falsch zu machen. Sei also nicht überrascht, wenn es während der Preisverhandlung oder vor dem Shooting viele Fragen zu beantworten gibt.

Einen Fotografen engagieren

Mittlerweile solltest du dich für einen Fotografen entschieden haben (oder vielleicht zwei oder drei Optionen haben). Es gibt ein paar Details, die du klären solltest, bevor du den Auftrag vergibst:

Welchen Preis soll ich zahlen?

Das ist eine schwierige Frage, besonders wenn du zwei oder mehr Fotografen vergleichst, da sie oft unterschiedlich arbeiten. Viele Fotografen bieten einen Tagessatz an. Dann musst du einen groben Überblick bekommen, was der Fotograf seiner Meinung nach an einem Tag schaffen kann. Überlege, was im Tagessatz enthalten ist, und frage, wo zusätzliche Kosten anfallen können. Andere, größere Studios neigen dazu, pro Produkt abzurechnen. Dies scheint allerdings mehr für Produktfotografen zu gelten.

Unabhängig davon musst du wissen, wie ihre Preisstruktur funktioniert und was du am Ende des Tages erhältst.

  • Rechnen sie pro Produkt ab? Haben sie einen Tagessatz? Oder gar Stundensatz?
  • Gibt es Zusatzkosten für unterschiedliche Größen oder Zuschnitte? Beispielsweise für eine Version, die im Internet genutzt werden kann und dafür optimiert ist.
  • Musst du eine Anzahlung leisten?
  • Welche weiteren Kosten können im Laufe des Shootings auf dich zukommen?

Was muss ich zum Urheberrecht wissen?

Alle Fotografen werden dir die Lizenz geben, ihre Bilder zu verwenden. Dir werden die Bilder aber wahrscheinlich nicht uneingeschränkt gehören und dies wird sich in den Nutzungsrechten widerspiegeln. Es kann beispielsweise sein, dass du sie nur online verwenden darfst und für eine separate Lizenz zahlen musst, wenn du sie drucken möchtest.

Copyright firm logo
von Wahyu S. Adi Wibowo

Denk also bitte daran, dass dir das Bild nicht gehören wird, sofern ihr euch nicht ausdrücklich darauf geeinigt habt. Und du musst schauen, welchen Einfluss ihr Urheberrecht auf die Verwendung deiner Bilder hat. In der Regel steht das Urheberrecht des Fotografen auf seiner Website oder in den AGB, aber wenn nicht, kannst du immer danach fragen.

Dies ist ein Ausschnitt aus meinem Urheberrecht:

„Ich behalte das Urheberrecht des Bildes für den Weiterverkauf, garantiere Ihnen aber alle Rechte, das Bild in voller Auflösung für jeden Zweck zu verwenden, sei es auf Ihrer Website, für Drucke auf Poster, Flugblätter, Broschüren etc.“

Dies ist ein ziemlich lockeres Urheberrecht. Viele Fotografen werden sehr viel weiter ins Detail gehen, wo du die Bilder nicht verwenden darfst, ohne zusätzliche Gebühren zu zahlen.

Wie ist der Ablauf (und was brauchst du von mir)?

Du musst deinem Fotografen mitteilen, was du benötigst und welche Gedanken und Gefühle du zu deinem Produkt, deiner Marke und deinem Shooting hast. Die meisten Fotografen werden nach einem geschriebenen Briefing fragen, bei dem all diese Dinge umrissen werden. Anschließend kann eine Shot List angefertigt werden, bei der genauere Details für jedes Foto angegeben werden. Beides ist eine gute Idee, da es sowohl dich als auch den Fotografen davor schützt, vom Plan abzuweichen, und am Ende nicht das zu bekommen, das dich glücklich macht.

Es ist wichtig, dass du deine Gedanken und Gefühle zu deiner Marke und deinen Produkten sammelst und sie in einem „Briefing“ aufschreibst. Dies ist eine normale Übersicht für den Beginn des Shootings.

Wie viel solltest du vorgeben, wenn du einen Fotografen engagierst?

Painter with a movie camera
von 80Kien

Das ist tatsächlich eine sehr gute Frage und ein wichtiger Teil der Beziehung zwischen Fotografen und Kunden. Es hängt von der Art der Fotografie ab. Wenn es sich nur um Produktbilder handelt, musst du eventuell auf bestimmte Dinge hinweisen und sagen, welche Perspektiven du benötigst. Wenn es sich zum Beispiel um eine Grußkarte handelt und du auf jeden Fall möchtest, dass auch der Umschlag zu sehen ist, müsstest du das erwähnen, da der Fotograf sonst selbst entscheiden könnte, ob er im Bild sein muss oder nicht.

Wenn es bei den Fotos mehr darum geht, einen Markenstil zu kreieren oder vielleicht über ein Event zu berichten, ginge es mehr um das Feeling als um bestimmte Einzelheiten. Bei einem Event, könntest du darum bitten, dass bestimmte Leute fotografiert werden, aber alles andere dem Fotografen überlassen, damit er die wesentlichen Dinge des Events für dich einfängt.

Ich denke es ist wichtig Vorgaben zu machen, aber nur so viele, um sicherzustellen, dass du bekommst, was du möchtest und dem Fotografen dennoch eine gewisse Freiheit zu lassen, damit er kreativ sein kann und Bilder machen kann, die es deinem Produkt/Service ermöglichen, herauszustechen. Man kann sicherlich zu viele Vorgaben machen. Das kann ab einem gewissen Punkt dazu führen, dass du dem Fotografen Möglichkeiten raubst und somit uninspirierte Bilder bekommst.

Was benötigt der Kunde, um sich vorzubereiten?

Es ist sehr wichtig, sich vor dem Shooting vorzubereiten. Es kann helfen, Verzögerungen oder zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Zu den Dingen, die du im Vorhinein sicherstellen musst, zählen:

  • Wie viel wirst du vor dem Shooting vorbereiten müssen?
  • Was musst du zur Verfügung stellen, abgesehen von den Produkten selbst?
  • Müssen die Produkte selbst vor dem Shooting vorbereitet werden?
  • Stellt der Fotograf die Requisiten und anderen benötigten Dinge für das Shooting zur Verfügung oder müsstest du diese schicken/mit zum Shooting bringen?
  • Stelle sicher, dass all deine Produkte (oder du selbst, wenn du ein Portrait machen lässt!) sauber sind und keine sichtbaren Schäden haben.
  • Wirst du während des Shootings anwesend sein müssen?

Viele Seiten haben einen Servicebereich, um dir zu zeigen, welche Art Fotografie sie anbieten. Manche, wie meine zum Beispiel, zeigen auch anhand einer Timeline, wie ein Fotoshooting abläuft, wie du unten siehst…

Product photography timeline
Via www.forevercreativephotography.co.uk

Denke darüber nach, den Fotografen erst für einen kleinen Job zu engagieren

Es ist unmöglich zu wissen, wie du mit jemandem zusammenarbeitest, bis du es tust.

Ich biete Schnupper-Shootings für neue und bestehende Kunden. So bekommst du ein kleines Shooting und wir können entscheiden, ob wir gut zusammenarbeiten. Vielleicht ist es besser, ein kleines Testshooting zu machen, bevor du deinen gesamten Katalog oder ein Portrait von jedem deiner 500 Mitarbeiter machen lässt.

Über den Autor

Richard Jackson führt das Forever Creative Photography Studio und hat sich auf Produkt- und Lifestyle-Fotos für Marken, Kreative und Designer im Vereinigten Königreich spezialisiert. Er hat 2014 sein Fotostudio in Scarborough, England eröffnet und arbeitet jetzt mit kreativen Kunden in ganz Großbritannien. Er produziert wunderschöne, detaillierte Bilder, die in Magazinen und Zeitschriften veröffentlicht wurden.

Wenn du sehen möchtest, was Richard für deine Produkte tun kann, probiere es mit einem Mini-Shooting.