Pulp ART (aka Emir Orucevic) machte sich einen Namen mit seinen Buch-Covern im „Papierschnitt“-Stil, die den ikonischen Look von Saul Bass und die Retro-Stile der 60er und 70er Jahre ausstrahlen. Sein besonderer Stil hat hunderte Autoren und Verleger in ihren Bann gezogen.

Heute ist er der Gründer von Pulp Studio, wo er als Vollzeit-Freelancer arbeitet und sich auf Buch-Cover, Poster und Logodesign konzentriert.

Wir haben ein wenig mit ihm über seine kreative Karriere, die Wahl der richtigen Kunden und seine Leidenschaft für Krimis geplaudert.

pulp art photo

Name: Emir Orucevic
99designs-Profil: Pulp ART
Ort: Bosnien-Herzegovina
Spezialität: Buchcover

Erzähl uns ein bisschen von dir.

Mein Name ist Emir Orucevic. Ich bin 31 Jahre alt und komme aus Sarajevo (Seher), Bosnien-Herzegowina.

Wie bist du zum Designen von Buchcovern gekommen?

Ich mache viele andere Dinge, die mit Design zu tun haben, aber als ich begann Buchcover zu gestalten, hat das alles für mich verändert. Ich hatte einfach das Gefühl, das ist, was mir wirklich am meisten Spaß macht, dabei will ich bleiben.

Arbeitest du Vollzeit als Grafikdesigner? Wo?

Ja, ich mache nur Design. Das beste an diesem Job ist das Arbeiten von zu Hause, dem Büro, dem Strand… wo immer du willst.

Welchen Einfluss hatte 99designs auf deine Karriere?

99designs hat mir definitiv viele Türen geöffnet. Es hat mir sehr geholfen, mein Können zu verbessern und mich dazu gebracht, jeden Tag immer besser und besser werden zu wollen.

Kunden aus aller Welt zu haben, ist etwas, worauf ich wirklich stolz bin und diese Plattform hat mir dabei geholfen, das zu erreichen.

Für welches Buchgenre gestaltest du am liebsten?

Krimis… Damit kann ich mich am besten ausdrücken und etwas Einzigartiges erschaffen.

pulp ART book cover
A Man With One of Those Faces
Welches ist dein Lieblingsprojekt, an dem du gearbeitet hast?

Da kann ich nicht einfach eins auswählen. Es gibt eine Menge Dinge, die ich in den vergangenen Jahren gemacht habe und ich liebe sie alle auf eine bestimmte Art. Das Gleiche gilt für Kunden.

Du hast einen ganz bestimmten Designstil. Woher nimmst du deine Inspiration?

Danke! Ich bin ein riesiger Fan von Saul Bass und seiner kreativen Arbeit.

Meine Hauptinspiration kommt von alten Filmplakaten oder allem, was mit den 1960er, 70er und 80er Jahren zusammenhängt. All das versuche ich in meine Cover einzuarbeiten und so etwas anderes zu erschaffen; etwas, das richtig auffällt.

Was ist deiner Meinung nach der schwierigste Teil beim Designen eines Buchcovers?

Die Kunden. Wenn der Kunde weiß, was er oder sie will, dann bist du auf dem richtigen Weg, dies zu liefern.

Mein Tipp: Mache es mit Liebe oder gar nicht. Nur so erreichst du etwas im Leben.

Möchtest du sonst noch etwas hinzufügen?

„Du selbst zu sein in einer Welt, die dich permanent verändern will, ist die größte Errungenschaft“ – Ralph Waldo Emerson.

Sieh dir hier mehr von Pulp ARTs Arbeit an.