Checklisten sind magisch. Auf manche mögen sie restriktiv oder übereifrig wirken. Aber wenn du ein Logodesign-Projekt beginnst, kann eine Logo-Checkliste dafür sorgen, dass du dir keine Sorgen darum machen musst, etwas vergessen zu haben. Als Designer oder Designerin kannst du dich darauf konzentrieren, deiner Arbeit nachzugehen und das Problem kreativ zu lösen. Als Kunde oder Kundin wird dir diese Logo-Checkliste helfen, den Logodesign-Prozess zu verstehen, sicherstellen, dass dir nichts entgeht, und klar und selbstbewusst mit deinem Designer oder deiner Designerin zu kommunizieren.

Illsutration: Checkliste für das Logodesign
Illustration von OrangeCrush

Bevor du beginnst

Verstehe den Zweck eines Logos

Weshalb benötigst du ein Logo? Visuelles Design kann dir helfen, aus der Masse herauszustechen, indem du ein glaubwürdiges und ansprechendes Gesicht für dein Unternehmen erschaffst. Vergiss dabei nicht, dass Logos aus einem speziellen Grund existieren: um der Kundschaft zu helfen, deine Marke, dein Unternehmen sowie dein Produkt oder deinen Service zu erkennen. Es muss nicht jede Einzelheit über dein Unternehmen ausdrücken oder sieben versteckte Bedeutungen enthalten. Du hast zahlreiche Gelegenheiten, die Geschichte deiner Marke zu erzählen, also erwarte nicht, dass dein Logo all das für dich tut.

Natürlich muss dein Logo ästhetisch ansprechend und technisch korrekt sein. Darüber hinaus sollten Logos simpel, angemessen und unverwechselbar sein. In der ersten Entwurfsphase werden wir das Logo nach diesen Kriterien beurteilen. Aber zuerst musst du sicherstellen, über ein klares Briefing zu verfügen…

Bereite ein klares Briefing vor

Der Logodesign-Prozess sollte sowohl für Designschaffende als auch Kundschaft angenehm sein. Dies erfordert gute Kommunikation und ein solides Briefing. Das Briefing umreißt das Projekt, die Ziele und die Inspiration, damit du und dein Designer oder deine Designerin auf demselben Stand sind. Du solltest Dinge wie eine präzise Beschreibung des Unternehmens einfügen, erklären, was du tust und wer deine Kundschaft ist, deine Produkte, Dienstleistungen oder Aktivitäten auflisten und ein wenig über deine speziellen Markenmerkmale einfügen. Du solltest verraten, wie du deine Markenpersönlichkeit beschreiben würdest. Welche Ziele hat dein Unternehmen?

Lies unseren Guide dazu, wie man ein fantastisches Kreativ-Briefing schreibt>>

Erster Eindruck

In der ersten Entwurfsphase vergleichst du die Richtung und das Konzept deines Logos mit deinem Briefing, um sicherzustellen, dass du auf dem richtigen Weg bist. Du solltest folgende Kriterien kontrollieren:

Schlange baseball logo
Das aggressive Aussehen und der grafische Stil dieses Emblems passt zu einem Sport-Team. Von Neatlines

Ist es angemessen?

Spiegelt es deine Markenpersönlichkeit wider? Wird es unserer Zielgruppe gefallen? Passen die Schriften, Farben und der allgemeine Stil zum Feeling, das wir hervorrufen wollen? Die Farbpsychologie legt nahe, dass Blautöne beruhigend sind, Rot leidenschaftlich, Gelb optimistisch etc.

Auch Schriftarten haben ihre eigenen Persönlichkeiten. Serifenschriften (wie Georgia oder Times New Roman) sind traditioneller. Serifenlose Schriften (wie Arial oder Helvetica) sind moderner. Bedenke zwei Punkte: Es gibt unendlich viele Variationen und denke nicht, dass Dinge wie eine Serifenschrift mit „alt“ gleichzusetzen ist. Bitte deinen Designer oder deine Designerin darum, die gewählte Schrift zu erklären.

Beispiele für unangemessene Logos
Diese Beispiele sind total unpassend. Kannst du sagen, weshalb?

Manchmal ist es besser, dich zu fragen, ob dein Logo unpassend ist, statt dich zu fragen, ob dein Logo passend ist. Ein Kinderzimmer sollte nicht gefährlich wirken. Eine Schlafhilfe sollte nicht laut sein.

Ist es simpel?

BARA Löwen-Logo
Dieses Design ist ein gutes Beispiel dafür, zu schauen, ob ein Logo in einer Farbe funktioniert, bevor man weitere hinzufügt. Von vfamoso

Frage dich, ob dein Logo zu viel will. Ein schlecht designtes Logo wird dich unprofessionell aussehen lassen, aber ein großartiges Logo allein wird nicht deine komplette Kommunikationsstrategie sein können. Also setze nicht darauf, dass es das tut. Quetsche keine unnötigen Elemente rein. Stelle sicher, dass dein Logo die essenziellen Bestandteile eines Logos enthält.

Simple Logos sehen professionell aus und halten länger. Sie lassen Raum für kreativen Ausdruck mit anderen Elementen und sind flexibler in ihrer Anwendung. Wenn dein Logo simpel genug ist, wirst du die folgenden Fragen mit Ja beantworten können: Sieht es immer noch gut aus, wenn es verkleinert wird? Lässt es sich gut mit Fotos, Illustrationen, Mustern und anderen Layout-Elementen kombinieren? Funktioniert es in Schwarz-Weiß? Logos sollten zuerst in Schwarz-Weiß designt werden und später kann dann Farbe hinzugefügt werden.

Illustration einer afrikanischen Frau
Dieses Design würde hervorragend auf einem T-Shirt aussehen, wäre aber keine flexible Logo-Lösung. Von merci dsgn

Natürliche Illustrationen sind in der Regel keine flexible Lösung. Details gehen in kleinen Größen verloren und können in verschiedenen Medien oft nicht reproduziert werden. Die langlebigsten Logos sind wunderbar simpel.

Du kannst das visuelle Design deiner Marke im Laufe der Zeit auf den neuesten Stand bringen, aber das Logo selbst sollte zeitlos sein. Daher ist es ratsam, Trends nur zu folgen, wenn sie absolut zur Marke passen.

Ist es unverwechselbar?

Wie sieht es inmitten deiner Wettbewerber aus? Du möchtest innerhalb deiner Branche unverwechselbar sein und gleichzeitig deiner Marke entsprechen. Vergiss nicht, dass angemessen nicht bedeutet, einem Klischee zu entsprechen, also vermeide weit verbreitete Motive wie undefinierbare Symbole und abstrakte Menschen.

generische Logos mit Menschen
Ich habe dieses Ungetüm erstellt, aber google nur einmal „Menschen Logo“ und du wirst Millionen ähnliche Beispiele finden.

Denke nicht, dass du visuell kommunizieren musst, was du tust. Das Logo einer Bäckerei muss nicht braun sein und einen Brotlaib, ein Cupcake oder eine Bäckermütze enthalten, um passend zu sein.

generische Bäckerei-Logos
Übertreibe es nicht mit der Kommunikation. In den ersten beiden Beispielen steht zweimal „bake“ und sie enthalten zwei Bilder, die das Backen nahelegen.
Outline of the initials of the brand shaped like a bread
Beispiel eines Bäckerei-Logos, das mithilfe der Strichzeichnung die Form eines Brots und gleichzeitig die Initialen der Marke skizziert. Von Steamrocket
shapes of baked goods for bakery logo
Ein niedliches Logodesign mit weicheren Farben. Abhängig von deiner Markenästhetik und -persönlichkeit könnte dies die bessere Option sein. Von annalisa_furia
digital africa logo
Die Anpassung der Schrift durch die Verbindung von „g“ und „f“ suggeriert auf subtile Weise die Idee der Verbindung und verleiht diesem Logo ein unverwechselbares Element. Von bo_rad

Niemals solltest du das Design von jemand anderem stehlen oder direkt kopieren. Das ist (in der Regel) illegal, unmoralisch und kann deinem Ruf schaden. Und wenn möglich, vermeide es, ein vorgefertigtes oder Stock-Logo zu kaufen. So vermeidest du, einfallslos zu wirken und möglicherweise dasselbe Logo wie ein Konkurrent zu kaufen. Engagiere einen professionellen Designer oder eine Designerin, wenn du eine unverwechselbare Markenidentität kreieren möchtest.

Wenn das Design einmalig genug ist, wirst du es schützen lassen können.

Finale Checks

Jetzt ist es an der Zeit für die technischeren Dinge. An dieser Stelle kann die Hilfe eines Designprofis dir dabei helfen, dein Logodesign auf die nächste Stufe zu heben. Dies sind ein paar technischere Dinge, die sich schwerer formulieren lassen, aber Dinge, die du kontrollieren solltest. Ein Designprofi wird dir erklären können, inwiefern dein Logo diesen Kriterien entspricht, oder mit dir daran arbeiten, sie zu korrigieren.

Unleserliche schrift
Diese Display-Schrift würde großartig in einem Magazin aussehen, ist aber eine schlechte Wahl für eine Wortmarke.
  • Lesbarkeit – Ist es lesbar? Kann man den Namen deutlich lesen? Gibt es irgendwelche Elemente, die dazu führen könnten, dass bestimmte Buchstaben missverstanden werden?
  • Schriften – Wurden die Buchstaben sorgfältig gesetzt und unterschnitten? Gibt es genug Leerraum zwischen den Buchstaben? Haben wir eine hochwertige Schrift verwendet? Haben wir die entsprechende Lizenz für die Schrift erworben?
  • Technische Zeichnung – Wurde das Logo als Vektor designt? Sind die Linien scharf und glatt?
  • Komposition – Ist das Logo gut ausbalanciert? Sind die Proportionen korrekt?
  • Anwendung – Wird es auch in sehr kleinen Größen funktionieren? Wird es für unsere speziellen Anwendungsfälle funktionieren? Was passiert, wenn es auf einem dunklen Hintergrund oder einem Hintergrund mit Muster platziert wird?

Übergabe

Sobald alle glücklich mit dem Logo sind, besteht der nächste Schritt darin, sicherzustellen, dass die Übergabe reibungslos über die Bühne geht. Du solltest die Antworten auf folgende Fragen haben:

  • Hast du alle richtigen Dateien? Dazu gehören sowohl Dateien im Vektor-Format (das ohne Qualitätsverlust in der Größe verändert werden kann) als auch Raster-Format (optimiert für den Bildschirm).
  • Hast du die Farbreferenzen? Dein Designer oder deine Designerin sollte die Codes aller im Logo verwendeten Farben haben. Dazu gehören mindestens die RGB-Werte, HEX-Referenzen (für den Bildschirm), CMYK-Werte (für den Druck) und gegebenenfalls die Pantone-Werte (universelles Farbsystem).
  • Wissen wir, wie wir es nutzen wollen? Umfangreiche Branding-Design-Projekte entwickeln einen Styleguide, um eine einheitliche Anwendung in der gesamten Kampagne sicherzustellen. Sprich bei einem simplen Logo mit deinem Designer oder deiner Designerin darüber, wie das Logo auf hellen, dunklen oder gemusterten Hintergründen sowie in kleinen Größen und unterschiedlichen Ausrichtungen aussehen soll.
Markenrichtlinien für dialed kit
Technische Spezifikationen bezüglich der Platzierung des Logos sind in diesem Styleguide enthalten. Von Terry Bogard

Fazit

Egal ob du Kunde, Kundin, Designer oder Designerin bist – du fühlst dich jetzt hoffentlich sicherer, was den Logodesign-Prozess angeht.

Mit dieser Logo-Checkliste ausgerüstet kannst du dich darauf konzentrieren, ein langlebiges, simples und unverwechselbares Logo zu kreieren, das zu deiner Markenpersönlichkeit passt und du der Welt stolz präsentieren kannst.

Du möchtest das perfekte Logo für dein Unternehmen?
Unsere DesignCommunity kann dir dabei helfen.
Über den Autor

Matt Brunton ist Brand Strategist, Identity Designer und Online Educator. Wenn Matt nicht gerade Startups hilft oder an seinem neuen YouTube-Kanal arbeitet, genießt er das Leben mit seiner Frau und seinen drei Söhnen im Norden Englands. Du findest mehr von seiner Arbeit unter https://www.mattbruntondesign.com.