Mir wird oft gesagt, ich hätte einen absoluten Traumjob, und ehrlich gesagt, stimme ich dem zu. Ich verbringe meine Tage damit, eine Brauerei namens Black Hops zu führen, die ich mit meinen Kumpels Eddie und Govs gegründet habe. Darüber hinaus arbeite ich die meiste Zeit mit großartigen Designern zusammen, um richtig cooles Bier-Branding zu designen.

Im Laufe der Jahre haben wir ein paar Dinge gelernt, die für Unternehmensinhaber oder Designer nützlich sein können, die Bierdosen oder ähnliche physische Produkte designen. In diesem Post schreibe ich darüber, was wir bis heute gelernt haben, beginnend mit dem Prozess des Bier-Brandings, erzähle dann aber mehr dazu, wie wir an das Designen von Bier-Verpackungen (z. B. Bierdosen) herangehen.

bier-branding guide illustration
Großartiges Bier verdient großartiges Branding. Illustration von OrangeCrush

Vorbei sind die Tage, an denen man eine zentrale Marke und ein Produkt designt. Wir kreieren jedes Jahr bis zu 100 einzigartige Biere und der Großteil von ihnen kommt in komplett gebrandeten Dosen daher. Dieser Artikel befasst sich mit dem Prozess des Bier-Brandings, indem wir die verschiedenen Möglichkeiten ansehen, wie man Bier verpacken kann, schaut dann auf die unterschiedlichen Ansätze, wie man es herausbringen kann, und endet mit ein paar allgemeinen Regeln zum Thema Bier-Branding, denen ich folge.

Beachte bitte, dass ich das Ganze aus der Sicht eines Unternehmers betrachte und nicht aus der eines Designers.

Grundlagen des Bier-Brandings

Der Großteil dieses Artikel wird sich auf gebrandete Bierverpackungen (Dosen) konzentrieren. Aber bevor du eine gebrandete Dose produzieren kannst, brauchst du eine Marke. Andere Artikel auf 99designs – wie dieser über den Branding-Prozess – erklären hervorragend, wie du eine Kernmarke für dein Unternehmen entwickelst. Ich habe gemerkt, dass sich der Branding-Prozess sehr von Designer zu Designer und von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden kann. Doch die wesentlichen Schritte in diesem Artikel beschreiben ziemlich genau das, was wir bei Black Hops gemacht haben.

1. Entwickle deine Markenstrategie

Bei Black Hops war dieser Schritt ziemlich einfach, da unser Name schon lange feststand, bevor wir unsere Brauerei gründeten. Govsies militärische Erfahrung funktionierte ziemlich gut mit unserem Ansatz, der im Grunde daraus bestand zu teilen, was wir auf unserem Weg gelernt hatten. Wir wurden als die „am wenigsten geheime Operation des Bierbrauens“ bekannt. Wir wollten es mit der militärischen Perspektive allerdings nicht übertreiben, sondern sie sollte stattdessen ein subtiler Teil unserer Marke, der Biernamen und Storys sein. Ich glaube, über diesen Teil wird häufig viel zu viel nachgedacht und irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem alles so perfekt gebrandet ist, dass es nicht mehr authentisch aussieht.

Es ist unglaublich hilfreich, wenn du für etwas stehst und sich deine Kunden damit identifizieren können. Dies ist der Kern einer Markenstrategie.

2. Betreibe Marktforschung

Dies ist der spaßige Teil, besonders wenn du in der Bier-Branche bist, obwohl unser erstes Mal Marktforschung eigentlich nicht so gut war. Als wir uns das erste Mal mit unserem Designer für Black Hops trafen, dachten wir, es wäre eine gute Idee, zum Getränkeladen um die Ecke zu gehen und uns anzusehen, was er so im Regal hat. Nach ungefähr zwei Minuten sagte uns der Angestellte, dass wir bitte gehen sollen, weil wir nichts gekauft haben!

Marktforschung ist wichtig, weil dein Bier letzten Endes neben anderen Bieren im Regal stehen wird. Selbst wenn du also nicht auf der Suche nach Inspiration für dein eigenes Design bist, solltest du dir anschauen, was andere machen, damit dein Design den anderen nicht zu sehr ähnelt. Ich persönlich bevorzuge persönliche Recherche, aber all die anderen Orte, an denen Designer ihre Arbeiten teilen, sind ebenfalls ein großer Teil des Prozesses. 99designs, Instagram und Dribble sind ein paar gute Beispiele.

3. Entwickle deine Markenidentität und deinen Styleguide

männer, die bier trinken
Design Credit – Markenidentität von Matt Vergotis

Der nächste Schritt besteht darin, mit deinem Designer an einer Markenidentität und einem Styleguide zu arbeiten.

Die Entwicklung von Markenidentität und Styleguide wurde auf diesem Blog bereits sehr gut besprochen. Schau dir dazu den Artikel „Wie man einen Marken-Styleguide entwickelt“ an. Ich halte es gern breit gefächert und flexibel, denn wie du später in diesem Post sehen wirst, müssen Biermarken äußerst anpassungsfähig sein, abhängig von der Art, wie das Bier herausgebracht wird.

Für uns waren die wichtigsten Elemente:

  • Markenname: Black Hops Brewing (Wortspiel mit „Black Ops“ – eine verdeckte Operation)
  • Story: Unsere Story ist essenzieller Bestandteil dessen, wer wir sind. Wir begannen als einfache Hobbybrauer-Marke, die von Freunden gegründet wurde, und wurden zu einem dynamischen Unternehmen. Wir bauen diese Story bei allem, was wir tun, ein.
  • Farbpalette: Unsere Kernmarke besteht aus nur zwei Farben; dem Schwarz (das kein Schwarz, sondern mehr ein Blauschwarz ist) und dem Grau. Unser Kernsortiment hat ebenfalls bestimmte Farben. Wir haben viele verschiedene Logos in unterschiedlichen Formaten, daher können wir unsere Logos auf schwarze, weiße, silberne oder sonst wie farbige Dosen drucken.
  • Typografie: In unserem Logo ist der Unternehmensname „Black Hops“ in einer Handschrift von Matt Vergotis von Verg und das Wort „BREWERY“ in einer von Matt extra für uns designten Schrift gehalten. Sie fühlt sich dezent maskulin/militärisch an, dies ist aber kaum wahrnehmbar. Wir wollten, dass unser Logo flexibel genug für alle möglichen Arten von Designs ist. Wir verwenden eine einfache serifenlose Schrift für die meisten unserer Texte außerhalb des Hauptlogos.
Black Hops Brewery logo
von Matt Vergotis from Verg
  • Markenstimme: Unsere ist ziemlich zwanglos. Wann immer möglich sprechen die Unternehmensgründer direkt mit den Kunden, und wenn nicht die Gründer mit den Kunden kommunizieren, dann tut es das Team. Wir versuchen, das Gegenteil eines Unternehmens oder einer „geplanten“ Marke zu sein. Die Kunden sollen nicht zu sehr darüber nachdenken, was wir machen. Wir produzieren Bier, so einfach ist das.
  • Logo: Unser Hauptlogo enthält das handschriftliche „Black Hops“ und die individuelle Schrift „BREWERY“, ebenso wie unser Rangabzeichen (mehr dazu später). Wir erlauben es Designern in der Regel nicht, das Logo in irgendeiner Form zu verändern, aber wir haben es in verschiedenen Versionen, damit wir uns an verschiedene Situationen anpassen können. Unser großes Logo ist beispielsweise zu hoch, um auf schmalen Dingen wie Barmatten gut lesbar zu sein, daher haben wir für solche Fälle eine kleine Version, die nur das Rangabzeichen und das handschriftliche „Black Hops“ enthält. Hin und wieder passen wir es für bestimmte Fälle an. Das Beispiel unten ist für unsere zweite Brauerei „Black Hops II“.
Black Hops Brewery logo
  • Rangabzeichen: Unser Rangabzeichen ist eine kleinere, simple Symbolisierung unserer Marke. Unser Logo ist ziemlich komplex und in vielen Fällen zu viel. Auf einem kleinen Social-Media-Profilbild möchtest du kein großes, komplexes Logo. Unser Rangabzeichen ist das Bild, das wir nutzen, wenn unser Logo zu komplex ist oder in einem Fall, bei dem die Person Black Hops bereits gut genug kennt, um das Rangabzeichen mit unserer Marke zu assoziieren.
Black Hops Brewery logo
von Matt Vergotis von Verg

Kreiere die Elemente deines Bier-Brandings

Angesichts der Voraussetzungen oben besteht der nächste Schritt im Branding darin, eine Liste mit allen Dingen zu erstellen, die die Elemente des Styleguides nutzen. Unsere Markenelemente reichen von Logos und verschiedenen Biersorten bis hin zu Schildern, Social-Media-Accounts, den Designelementen der Bars und sehr viel Merchandise (Barmatten, Aufkleber, Shirts, Flanellhemden, Bierdeckel, Bierkühler, Schlüsselringe, Mützen usw.).

Mögliche Bierverpackungen

Trotz der vielen Dinge, die wir kreieren, um unsere Brauerei zu fördern, ist das Designen der Bierdosen das mit Abstand wichtigste Element. Wir haben ein Kernsortiment an Bieren, ein erweitertes Sortiment, saisonale Varianten, eine Variante, die monatlich in Getränkeläden erscheint, und eine kleine Auflage limitierter Biere aus unseren beiden Bars. Das ist ganz schön viel Bier für sehr viele unterschiedliche Zielgruppen!

Bevor wir uns mit dem Designaspekt beschäftigen, lass uns einmal einen Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten der Bierverpackung werfen.

Dosengrößen und -formen

Es gibt verschiedene Dosengrößen und unterschiedliche Formen. Hier in Australien sind das hauptsächlich:

  • 375ml – Dies sind die Standarddosen und die Größe, die wir für unser Kernsortiment und beinahe alle anderen Biere verwenden. Dies ist die Größe, die Bier haben sollte (es sei denn, es ist total besonders).
  • 330ml – Diese sind genauso dick, aber deutlich kleiner. Wir nutzen sie nicht, ich bin kein großer Fan von ihnen. Ich fühl mich immer ein bisschen über den Tisch gezogen, wenn ich eine kleine Dose trinke. Ich habe das Gefühl, als wäre meine Hand zwischen zwei Getränken auf mysteriöse Weise größer geworden. Wie das Gegenteil aus Deadpool. Nicht ganz so gruselig, aber jede unerwartete Veränderung der Handgröße ist sicher nicht gut.
  • 355ml (bzw. 12 Ounces – die Standardgröße in den USA) – Wie oben dieselbe Breite, aber nicht ganz so hoch. 330ml versucht einen offensichtlich zu verarschen, 355ml fühlt sich an, als würde man dies verschleiern wollen.
  • 440ml – Dieselbe Größe, aber höher. Diese eignen sich hervorragend für kleinere Auflagen und hochprozentigere Biere, die man sich teilt.
  • 500ml – Wie oben, ein bisschen höher und sehr gut für größere Biere und Biere, die man sich teilt. So große Biere können teuer werden, daher muss es besonders sein.

Du kannst auch schlankere Dosen nehmen (denke an Getränke wie Red Bull), die für Getränke wie Hard Seltzer und andere trinkfertige Getränke stark im Kommen sind.

Abhängig von der Größe der Dose gibt es verschiedene Dinge beim Design zu beachten. Auf einer 500ml-Dose hast du beispielsweise viel mehr Fläche, mit der du arbeiten kannst, und die Dosen können mit einem guten Design ziemlich markant aussehen.

Druckoptionen

Unser Dosenlieferant Visy berechnet eine Extragebühr für alle Bestellungen unter 60.000 Dosen in einem Design. Das bedeutet, dass du dir ziemlich sicher mit deinen Verkaufszahlen sein musst, wenn du eine vollständig bedruckte Dose möchtest. Glücklicherweise ist dies nur eine Option von vielen, um ein Design auf eine Dose zu bekommen. Hier sind die wichtigsten Optionen:

Vollständig bedruckte Dosen

Diese sind großartig, aber wie oben auch, musst du viele von ihnen bestellen. Es gibt auch ein paar ziemlich große Herausforderungen beim Druck. Du darfst nicht zu viele Farben verwenden, der Druck im oberen Bereich kann sich verzerren und manche Farben sind nur schwer umzusetzen (Weiß ist beispielsweise eigentlich ein Hellgrau, da das Silber der Dose durchschimmern kann). Besonders dünne Bereiche müssen eventuell umrandet werden, um Beschnitt zu vermeiden, und du weißt nie genau, wie es aussehen wird, bis du jede Menge Dosen bedruckt hast.

Die Herstellung der Druckplatten ist teuer und jedes Mal, wenn sich ein Designelement ändert, ist es teuer, sie zu überarbeiten. Trotz allem bevorzugen wir es für jedes Bier, das sich gut verkauft, vollständig bedruckte Dosen zu verwenden. Es gibt weniger Abfall, sie sind in größeren Mengen günstiger, sie fühlen sich gut in der Hand an und sehen professionell aus.

Black Hops biere
Unser vollständig bedrucktes Kernsortiment bei Black Hops. Design von DKNG Design, der dies von unseren originalen Streifenetiketten (siehe unten) übernommen hat.

Volleinschlag-Etiketten

Die nächste Option sind Volleinschlag-Etiketten, die den Großteil der Dose bedecken. Diese geben dir wesentlich mehr Flexibilität bei den Farben und Mengen, können aber zusätzlich bis zu 1 Euro mehr pro Dose kosten (bei größeren Mengen sehr viel günstiger). Ich persönlich finde, dass silberne Dosen mit Etiketten nicht so gut aussehen, daher entscheiden wir uns in der Regel für eine weiße (die eigentlich hellgrau ist) oder schwarze Dose, wenn wir Volleinschlag-Etiketten verwenden. Mit dem richtigen Design können Dosen mit Volleinschlag-Etiketten beinahe aussehen wie vollständig bedruckte Dosen.

Es schränkt allerdings ein wenig die Möglichkeiten im Design ein. Ich mag es nicht, wenn das Etikett sich zu sehr von der Dose abhebt, daher passen wir die Dosenfarbe in der Regel an die Oberseite des Etiketts an (Hellgrau oder Schwarz).

Black Hawk Imperial Stout - schwarze Dose mit Volleinschlag-Etikett
Black Hawk Imperial Stout – schwarze Dose mit Volleinschlag-Etikett. Design von Dave Heavyside von Maake.

Bedruckt + Etikett

Als wir anfingen, haben wir noch nicht genug verkauft, um vollständig bedruckte Dosen in Auftrag geben zu können. Wir wollten für unsere wichtigsten Biere allerdings auch keine Volleinschlag-Etiketten verwenden. Daher entschieden wir uns für eine Kombination. Eine vollständig bedruckte Dose, die so designt war, das auf ihr ein dünnes Streifenetikett genutzt werden konnte. Eine weitere australische Brauerei, Modus Operandi, machte dies bei einer großen silbernen Dose mit ein paar Brandingelementen und einem diagonalen Streifenetikett. Das sah großartig aus. Wir nahmen diese Idee und versuchten, daraus etwas zu machen, das einer vollständig bedruckten Dose so ähnlich wie möglich sah. Dabei befanden sich der Großteil des Design auf der Dose selbst und die Details auf dem Streifenetikett. Das Etikett war so klein, wie wir es nur machen konnten, und gerade groß genug, um dort alle wichtigen Infos unterbringen, eine Farbe als Unterscheidungsmerkmal zu zeigen und noch so günstig wie möglich zu sein.

Aus der Ferne sahen die Dosen wie vollständig bedruckte Dosen aus und in der Hand fühlten sie sich wie etikettierte Dosen an. Da die Etiketten so dünn waren, kosteten sie uns außerdem nur 3 Cent pro Etikett. Dies kam uns sehr gelegen, denn so konnten wir 60.000 unserer schwarzen Dosen kaufen und für jedes neue Bier einfach ein neues Etikett bestellen. Wir nutzen diese noch immer für unsere kleineren Auflagen wie unser Eggnog Stout, Pink Mist und Ginger Cider.

Viele lokale Brauereien haben diese Herangehensweise übernommen und dasselbe mit ihren Dosen gemacht und so wurde das Ganze ein bisschen zu einem Standardverfahren für neue Brauereien. Es ist immer noch eine tolle Option, wenn du noch nicht ganz bereit für vollständig bedruckte Dosen für das gesamte Sortiment bist.

Es gibt allerdings auch Nachteile.

Die Etiketten werden während der Abfüllung aufgebracht und du kannst nie wissen, auf welcher Seite der Dose der Name des Bieres stehen wird. Jede Mal wenn wir ein Foto gemacht haben, mussten wir das Etikett per Hand neu aufbringen, damit es mit unserem Logo übereinstimmte, doch dafür stimmten unsere Biere nie überein. Es war auch schwierig, jedes Mal die richtige Höhe für das Etikett zu finden und es perfekt gerade zu machen. In der Anfangsphase haben wir aufgrund von Problemen bei der Etikettierung viel Bier verloren, es aber schlussendlich hinbekommen.

Pink Mist - Voll bedruckte Dose mit dünnem Streifenetikett.
Pink Mist – Vollständig individuell bedruckte Dose mit dünnem Streifenetikett. Originallogo und Dose von Matt Vergotis.

Schrumpffolie

Dosen mit Schrumpffolie sind eine Alternative zu all diesen Optionen. Bei Schrumpffolie hast du den Vorteil, dass das Branding bis oben zur Öffnung geht (größtenteils),und du kannst kleinere Mengen in Auftrag geben, da du silberne Standarddosen mit ihr umwickeln kannst.

Die Nachteile sind, dass sie wesentlich teurer als alle anderen Optionen sind, mehr Organisationszeit benötigen, weil du die Dosen besorgen musst und jemanden brauchst, der sie mit Schrumpffolie umwickelt. Außerdem sind sie unflexibel, da wir nur genau so viele Dosen verpacken können, wie bereits mit Schrumpffolie umwickelt sind, und sie fühlen sich etwas ungewöhnlich in der Hand an. Die Schrumpffolie ist ein bisschen dicker als ein Etikett, daher fühlen sich die Biere nicht so kühl an und brauchen etwas länger, um kalt zu werden. Sie fühlen sich einfach ein wenig anders an. Vom Designstandpunkt her sehen sie toll aus, wie vollständig bedruckte Dosen, außerdem haben sie keine der Designeinschränkungen wie beim Druckprozess von Visy.

Moondancer Design mit Schrumpffolie
Moondancer Volleinschlag-Design – Klares Design, keine Einschränkungen bei der Farbe, nur ein leicht nerviger weißer Streifen an der Oberseite. Hätte auf einer schwarzen Dose besser ausgesehen. Design: Troy Designs.

Vorlagen und vorgeschriebene Designelemente

Ich arbeite gern mit vielen verschiedenen Designern, daher haben wir ein paar Guidelines und Vorlagen für neue Designer (neben der normalen Markenidentität und dem Styleguide).

Abhängig vom Verpackungsformat haben wir die Stanzkonturen von Visy oder unseren Etikettendruckern, damit der Designer eine Datei hat, mit der er beginnen kann. Wir haben auch unsere eigene Vorlage, die der Designer für einige der Hauptelemente nutzen kann, und eine Liste mit Dingen, die unbedingt enthalten sein müssen. Darauf basierend haben wir auch unsere eigene, interne Qualitätskontrolle, die wir durchführen, sobald wir das Design zurückbekommen, um sicherzustellen, dass alles unseren Vorgaben entspricht.

Vorgeschriebene Designelemente

Es gibt ein paar vorgeschriebene Designelemente, die wir auf unseren Dosen haben, basierend auf unterschiedlichen Gesetzgebungen und bewährten Verfahren. Ich werde an dieser Stelle nicht ins Detail gehen, da sie sich regelmäßig ändern und sich auch von Land zu Land unterscheiden. In Australien bietet die Independent Brewers‘ Association (IBA) eine gute Quelle für Designvorlagen und wir verlassen uns lose auf ihre Richtlinien. Unsere vorgeschriebenen Designelemente beinhalten die folgenden Dinge und wir stellen unseren Designern eine .AI-Datei zur Verfügung, die all diese Dinge enthält:

  • Biername – auf dem sichtbaren Drittel der Vorderseite der Dose
  • Mengenangabe – „375mL“ – auf dem vorderen Drittel der Dose. Texthöhe mindestens 2mm. Es muss ein kleines m und ein großes L sein.
  • Alkoholgehalt
  • Standard-Getränkesymbol – Mindesthöhe 14mm
  • Beschreibung des Bieres (Wir versuchen es in der Regel mit etwas Lustigem und machen sie intern selbst – dies ist nicht Aufgabe des Designers)
  • Art des Bieres falls zutreffend – auf dem vorderen Drittel der Dose
  • Certified Independent Logo – Mindestens 12mm hoch mit 3mm Platz auf jeder Seite
  • Information zum Brau- und Abfüllort
  • Informationen zum Recycling
  • Warnung für Schwangere
  • GS1-Barcode
  • Unsere Social-Media-Accounts und Symbole

In diesen Guidelines listen wir auch die genauen Größen für unsere Etiketten auf und wenn wir die Farbe an unsere Dose anpassen, listen wir das exakte Schwarz oder Weiß der Dose auf, an das wir sie anpassen wollen.

Qualitätskontrolle

Wenn wir die Etiketten vom Designer bekommen, haben wir ein Dokument, mit dem wir die Qualität des Etiketts prüfen. Auf der linken Seite des Dokuments befinden sich alle vorgeschriebenen Elemente und auf der rechten habe wir Spalten für die Unterschriften der beiden Mitarbeiter (ich und Office Managerin Leah). Sobald wir unterschrieben haben, schicken wir es an die Druckerei, die ihren eigenen Prozess hat, um Etiketten freizugeben (und uns noch einmal um Freigabe bitten), bevor sie mit dem Druck beginnen.

Black Hops qualitätscheck dokument
Black Hops Qualitäts-Checkliste

Wenn du glaubst, das wäre übertrieben, vertraue mir. Wir vermasseln es immer noch hin und wieder.

Wenden wir uns nun wieder den spaßigeren Dingen zu.

Für verschiedene Biersorten designen

Wenn wir bei Black Hops Bier brauen, unterteilen wir sie in drei Kategorien und jede von ihnen hat einen ganz unterschiedlichen Designansatz. Ich denke, viele dieser Biere von Brauereien fallen in diese drei Kategorien.

  1. Kernsortiment und (für uns) erweitertes Kernsortiment
  2. Limitierte Biere für Getränkeläden
  3. Biere, die nur in Bars und und online verfügbar sind

Design des Kernsortiments

Die Designs für die Biere aus dem Kernsortiment sind wahrscheinlich die unspektakulärsten. Die Biere unseres Kernsortiments machen allerdings 80 % unserer Verkäufe aus, daher ist das Design ausschlaggebend. Dazu kommt, dass sie in vollen Kühlschränken und Regalen stehen und mit den Bieren Hunderter anderer Brauereien konkurrieren, was die Sache ziemlich schwierig macht.

Die andere Herausforderung beim Kernsortiment ist, dass du nicht nur das Produkt verkaufen musst, sondern auch deine Marke. Viele Leute, die unser Bier sehen, haben vielleicht noch nie von unserer Brauerei gehört.

So kann unser Kernsortiment aussehen und was folgt sind die Gedanken, die wir uns dazu gemacht haben.

Black Hops Pale Ale
Black Hops Pale Ale
  • An der Oberseite haben wir unseren Slogan „Made by 3 mates in the Gold Cost“, um die Leute daran zu erinnern, dass sie etwas Unabhängiges trinken, das von 3 Kumpels gemacht wurde. Die Farbe des Rangabzeichens stammt von der Farbe des Bieres. Das Wasserzeichen des Rangabzeichens verläuft vom unteren Teil der Dose nach oben. Dies ist der Vorteil einer vollständig bedruckten Dose. Du kannst sie bis zum Rand designen. Du solltest es allerdings nicht übertreiben, denn dies ist das Letzte, was die Leute sehen, wenn sie einen Schluck nehmen, daher ist es in der Regel keine gute Idee, es mit dem Design an der Oberseite zu übertreiben.
  • Die obere Hälfte der Dose ist schwarz (Black Hops Blue Black) und wir nutzen diese Farbe ziemlich ausgiebig, da diese unsere unverwechselbare Marke ist. Das Logo ist lediglich die durchschimmernde Farbe der Dose. Wir nutzen unsere Black Hops Markenidentität hier, ohne allzu viel zu ändern, aber verwenden auch ein paar Netz-Elemente, während wir gleichzeitig versuchen, es nicht zu kompliziert zu machen. Wir haben ein Wasserzeichen des Rangabzeichens hinter dem Black Hops Logo und das Netz-Element befindet sich unter der Hauptlinie, die das Schwarz von der Farbe des Bieres trennt (in diesem Fall Gelb).
  • Der kleine Abwärtspfeil, der vom Schwarzen ins Gelbe zeigt, gibt uns ein Unterscheidungsmerkmal von normalen dunklen (oder hellen) Dosen und fungiert außerdem als Unterseite des Wasserzeichens. Ich denke, das hilft dabei, die Dose wie eine Black Hops-Dose aussehen zu lassen und nicht wie jede andere beliebige zweifarbige Bierdose. Wir haben auch ein schmales silbernes Element zwischen dem Schwarz und der Dosenfarbe, um das Grau aus unserem Logo einzubringen und einen Unterschied zur normalen dunklen und zweifarbigen Dose herzustellen, die heutzutage sehr verbreitet ist.

Es ist schwierig ein Kernprodukt herzustellen, das sich von anderen unterscheidet, aber ich denke, DKNG Design hat hervorragende Arbeit geleistet, unsere bestehenden Elemente auf unseren neuen Dosen zum Leben zu erwecken. Wenn es nach Ergebnissen geht, hat das Design definitiv funktioniert. Unsere Verkäufe sind explodiert, seit wir unser Bier in vollständig bedruckte Dosen füllen.

Für limitierte Auflagen designen

Stufe Zwei auf der Spaßskala sind limitierte Auflagen für Getränkeläden. Wir machen dies jeden Monat und sie sind immer sehr schnell ausverkauft. Das bedeutet, dass wir ein bisschen kreativer beim Design sein können, da wir wissen, dass die Dose selbst nicht zu viel über die Marke vermitteln muss. Sie werden bei den großen Händlern verkauft, daher müssen wir uns trotzdem streng an all die verschiedenen Etikettenregeln halten.

Bei diesen Varianten experimentieren wir in der Regel etwas mehr und haben ein bisschen mehr Spaß mit ihnen. Hier sind ein paar Beispiele und wie wir jeweils herangegangen sind:

Moondancer

Das Moondancer-Bier unten ist eine typische limitierte Getränkeladen-Variante. Es zeigt die Hauptelemente unseres Brandings in der oberen Hälfte der Dose und dennoch haben wir viel Spaß mit dem Dosendesign selbst.

Black Hops Moondancer

Black Hawk und Mega Hornet Combo

Black Hops Black Hawk und Mega Hornet Combo

Für die Varianten für Juli 2020, Black Hawk 8,5 % Imperial Stout und Mega Hornet 11 % Imperial IPA haben wir mit Dave von Maake für etwas Ungewöhnlicheres zusammengearbeitet. Ein paar straff gezeichnete Bilder, ein kleines Logo und ein kleines Datenblatt auf der Vorderseite gaben diesen Bieren ein einzigartiges und koordiniertes militärisches Gefühl. Wir passten die Etikettfarben der Dose an und wie du im Bild oben sehen kannst, würdest du kaum darauf kommen, dass es sich um Dosen Volleinschlag-Etiketten handelt. Nebeneinander sahen sie großartig aus und wurden viel beachtet. Wir bekamen eine Menge E-Mails von Menschen aus aller Welt, die mit Hornets und Black Hawks arbeiten und ein Bier ergattern wollten, und wir verschickten aus Spaß sogar ein paar. Das Bier war außerdem innerhalb von zwei Wochen ausverkauft!

Caribbean Haze

Unsere nächste Variante ist Caribbean Haze und bei diesem hatten wir Schwierigkeiten, alles Coole in einem Bild der Dose unterzubringen, daher haben wir zwei gemacht. Die Vorderseiten beließen wir einfach und simpel und machten auf einem Drittel der Dose Platz, um das Hauptbild in Form einer von Fluch der Karibik inspirierten Ananas zu platzieren.

Black Hops Caribbean Haze

Das Amüsante daran ist, dass wir so vorher ein schönes Bilder der Ananas teilen können, bevor wir das Bier ankündigen (um ein wenig Spannung zu erzeugen). Und wir können es aussehen lassen wie eine Variante, die es nur in Bars gibt, wo wir uns viele Freiheiten beim Design nehmen. Wir haben es genau ausgemessen, so dass man in einem bestimmten Winkel nur die Ananas erkennen kann.

Black Hops Caribbean Haze
Designer: Dave Heavyside von Maake.

Als das Bier herauskam, zeigten viele Leute, die Fotos der Dose teilten, nur den Blickwinkel mit der enthaupteten Ananas.

Für Bar- und Onlinevarianten designen

Apropos mehr Freiheiten im Design nehmen: An dieser Stelle kommen die Bar-Varianten ins Spiel. Die Regeln sind bei diesen Bieren etwas weniger streng, angesichts der Tatsache, dass jeder die Marke bereits kennt und die Auflagen winzig sind. Daher ist das Risiko, sie nicht verkauft zu bekommen, kein Problem.

Zu unserem vierten Geburtstag entschieden wir uns, vier verschiedene 440ml-Biere in einem gemischten Viererpack herauszubringen. Wir wollten uns für den Geburtstag besonders Mühe geben und sicherstellen, dass wir sowohl mit den Bieren als auch dem Design der Dosen den Nagel auf den Kopf treffen.

Black Hops Beers
Design: Dave Heavyside von Maake.

Wir entschieden uns für schwarze 440ml-Dosen. Wir wählten zwei dunkle und zwei hopfige Biere (für Black Hops). Von links nach rechts handelt es sich um die Biere Murder Hornet, Vermonster, Zappy Birthday und Birthday Cake Stout.

Wir arbeiteten mit Dave von Maake an diesen Dosen und nahmen uns offensichtlich viel Freiraum beim Design. Wir fügten eine kleine Version unseres Abzeichens ein, damit unsere Marke präsent war, aber wir waren zuversichtlich, dass jeder, der unser Bier kaufte, wusste, wer wir waren, ohne unser Logo zu sehen.

Mir gefiel wirklich, wie er die Wellen an der Oberseite der Dose nutzte, um den Übergang von einer kräftigen, leuchtenden Farbe zur schwarzen Dose weicher zu gestalten. Dadurch sieht es weniger nach Etiketten und ein bisschen anders als eine normale Bierdose aus.

Wir entschieden uns für einen sehr minimalistischen Stil und Dave fügte zudem ein paar unterhaltsame Elemente hinzu. Zappy Birthday hatte ein kaum sichtbares Wasserzeichen von Frank Zappa auf der Dose und Murder Hornet war… nun, im Grunde ein Meisterwerk.

Black Hops Murder Hornet logo

Wir wollten mit diesen Bieren Aufsehen erregen und haben das definitiv auch geschafft. Unsere Website brach zusammen, nachdem wir sie rausbrachten, und vor unserer Brauerei bildete sich eine Schlange von Leuten, die die Biere kaufen wollten.

Hier sind noch ein paar andere unterhaltsame Biere, die wir gemacht haben:

Get Railed – Ein Mitarbeiter-Bier für einen bärtigen Kollegen namens Railo

Black Hops Get Railed logo

HQ – Alis (ein Bar Manager) Hommage an unser Bar-Team und unsere Kunden

Black Hops HQ design

Guns and Gose’s – Kearneys Mitarbeiter-Bier (dafür werden wir vielleicht verklagt!)

Black Hops Guns N' Gose's

Black Market Schwarz – Eine Kollaboration mit ein bisschen Spaß

Black Hops Black Market Schwarz design

Noch mehr Inspiration für tolles Bier-Branding

In diesem Abschnitt, der noch mehr Spaß und Inspiration bieten soll, habe ich ein paar Bieretiketten von anderen Brauereien herausgesucht, die mir gefallen. Eine gute Quelle hierfür ist die GABS Beer Label Competition, welche jede Menge unterhaltsame Etiketten australischer Brauereien auflistet. Diese Craft Beer Marketing Awards zeigen ebenfalls einige großartige Designs unter den Gewinnern.

Balter – Bunker Buster

Balter hatte von Anfang an das perfekte minimalistische Design und setzte diesen Trend mit seinem jüngsten Bier Bunker Buster fort. Ein bisschen mehr Farbe und ein simples Design würdigen ihre XPS, Hazy und Strong Pale Biere, die dieses Bier inspiriert haben.

Guter Name, schickes Design, Balter macht immer einen guten Job.

Balter - Bunker Buster

Currumbin Valley Brewing  – Mango + Lemon Myrtle Sour

Unsere Nachbarn Currumbin Valley Brewing machen einen großartigen Job bei ihren Bieren und ihren unterhaltsamen Dosen-Designs. Die Marke lässt sich am Stil gut genug wiedererkennen. Dennoch haben sie weiterhin jede Menge Spaß mit Illustrationen auf ihren Dosen.

Currumbin Valley Brewing - Mango + Lemon Myrtle Sour

Counter Culture – Tequila Queen Oak Aged Margarita

Stone & Woods Counter Culture-Biere sind großartig. Ich denke, ihr jüngstes Bier ist ihr bestes. Sie zollen ihrem ersten Bier Killer Kween Tribut und haben mit Tequila Queen ein großartiges Margarita-Bier mit einem super witzigen Namen und Design gebraut.

Counter Culture - Tequila Queen Oak Aged Margarita

Modern Times

Ich mochte die Biere von Modern Times schon immer. Sie scheinen ein wenig lockerer mit den Anforderungen an Dosen in den USA umzugehen und haben daher viel Spaß bei ihren limitierten Editionen.

Modern Times

Almanac

Almanac bringt einige sehr gut aussehende Dosen raus. Ich habe einen unserer Designer auf Dribble gefunden, weil er für sie gearbeitet hat.

Modern Times

Garage Project

Garage Project bringt auch tolles Zeug raus und arbeitet häufig mit verschiedenen lokalen Künstlern und Designern aus Neuseeland an den Designs der Dosen.

Garage Project

Es gibt so viele tolle Bierdosen-Designs, dass man kaum aufhören kann, sie alle aufzuzählen, aber es ist Zeit zum nächsten Schritt zu gehen.

Allgemeine Designregeln für gutes Bier-Branding

Okay, kommen wir zum Schluss zu ein paar Designregeln, denen ich gerne folge. Vergiss nicht, meine Sichtweise ist die eines Unternehmers, wenn auch eines Unternehmers, der lange im Bereich Design gearbeitet hat und genug weiß, um sich in Schwierigkeiten zu bringen.

Kümmere dich. Als Unternehmer bist du auch Designer. Das ist nichts, was du jemand anderen machen lassen kannst. Klar, du kannst dir helfen lassen, aber du musst Design verstehen. Eines meiner Lieblingszitate ist von Peter Thiel: „Jeder gute Unternehmer ist zuallererst ein Designer.“

Die 3 Design-Gebote:

  1. Es muss aus Sicht deiner Käufer gut aussehen.
  2. Es muss sich für dich richtig anfühlen.
  3. Es muss funktionieren.

Bekomme das hin und die harte Arbeit ist getan.

Die Designproblem-Skala

Ich habe gemerkt, dass manche Designprobleme sehr einfach zu lösen sind und manche beinahe unmöglich zu lösen. Manchmal lohnt es sich zu versuchen, die unmöglichen Probleme zu lösen, aber auf jeden Fall ist es gut zu wissen, worauf du dich einlässt. Stelle sicher, dass du diese Skala im Griff hast, bevor du ein Projekt angehst.

Hol dir kein Feedback

Schlechtes Feedback ist der Feind guten Designs. Triff eine Entscheidung, bleibe bei ihr und mach weiter. Design nach Konsens ist die schlechte Form von Design.

Hab einen guten Designprozess

Stelle sicher, dass du einen guten Designprozess mit deinem Designer hast. Der Prozess sollte alle unangenehmen Aspekte des Designens aus dem Weg räumen und es dir ermöglichen, etwas zu bekommen, das dir gefällt (mit etwas Schmerz, aber hoffentlich ohne einen Mord). Ich sträube mich dagegen, zu viel zum Prozess vorzuschlagen, denn manchmal hast du ein gutes Verständnis und es funktioniert einfach, aber egal was du machst, sorge dafür, dass es funktioniert.

Verrenne dich nicht

Man kann leicht tief in Design eintauchen und ich liebe das genauso wie jeder andere. Aber es besteht auch die große Gefahr, zu weit zu gehen. Viele Unternehmen haben diesen Fehler gemacht. Es braucht etwas Balance. Wenn du eine Bierdose designst, die innerhalb eines Tages ausverkauft ist, kannst du es dir leisten, ein paar Fehler zu machen.

Kopiere Experten

So sehr ich auch die Vorstellung hasse, Leute zu kopieren, wäre es doch völlig ignorant, diesen extrem wertvollen Zeitvertrieb aller großen Schöpfer nicht anzuerkennen. Austin Kleon sagte es in Steal like an Artist am besten: „Jede neue Idee ist nur eine Mischung oder ein Remix einer oder mehrerer früherer Ideen.“ Habe keine Angst davor, dich von tollen Designs inspirieren zu lassen, die es vorher gab.

Denk daran, dass Design kontextbezogen ist

Egal wie viele Jahre ich das schon mache, der Fehler passiert mir immer wieder. Vergiss nicht Design-Gebot Nr. 3: Es muss funktionieren. Du darfst nicht vergessen, dass Design kontextbezogen ist und egal welches Design du siehst oder mit welchem Design du interagierst, es muss in dem Kontext gesehen werden, für den es bestimmt ist. Das offensichtliche Beispiel hier ist, dass wenn du eine Bierdose oder ein Etikett designst, du es auf jeden Fall ausdrucken und auf eine Dose kleben musst und diese Dose in einen Kühlschrank neben andere Dosen stellen musst. Jedes Mal, wenn du etwas Physisches designst, musst du es ausdrucken und dort anbringen, wo es sich später befinden wird, und beinahe immer, wenn du das tust, wirst du Dinge sehen, die dir sonst nicht aufgefallen wären. Ich vergesse das häufig, aber glaube mir, auch Designer vergessen das.

Habe keine Angst davor, mit mehreren Designern zu arbeiten

Ich habe in den letzten Jahren wahrscheinlich mit 20 Designern an meinen Projekten gearbeitet. Der Prozess ist ein Auf und Ab, manche Designer sind gute für manche Projekte, manche Stile kommen und gehen. Ich mache meinen Designern immer klar, dass uns das Design gehört (und alle Dateien) und engagiere sie jedes Mal von Projekt zu Projekt. Wenn der Designer diese Bedingungen nicht mag, ist er nicht der richtige für uns.

Bier-Branding ist wichtig

Zusammenfassend möchte ich gern ein paar Dinge sagen. Zunächst einmal: Bier ist super, bitte trinke es (verantwortungsvoll).

Außerdem ein Hoch auf alle Designer, die darüber nachgedacht haben, Bieretiketten zu designen oder dies bereits getan haben. Das Design der Etiketten ist ein großer Teil unserer Branche und etwas, das jeden in der Branche begeistert. Wir reden darüber gar nicht genug, aber sie sind super wichtig und wirkungsvoll für das, was wir tun.

Und schließlich hoffe ich, dass dieser Post hilfreich war. Wenn du Unternehmer bist, möchte ich dich dazu ermuntern, dich mit Design auseinanderzusetzen und dich bei deinem Unternehmen voll reinzuknien. Wenn du Designer bist, hoffe ich, dass du darüber nachdenkst, dich mit Craft Beer auseinanderzusetzen, denn in dieser Branche passiert viel Lustiges und dein Können ist sehr gefragt!

Prost!

Auf der Suche nach einem Bier-Branding?
Dann arbeite mit den talentierten Designern auf 99designs.