Wenn du dir ein Foto ansiehst, das einfach ein bisschen zu perfekt aussieht oder ein bisschen unnormal, – ein Gegenstand oder eine Szene, die sich im „Unheimlichen Tal“ befindet, – stehen die Chancen gut, dass es sich gar nicht um ein Foto handelt. Es könnte sein, dass du ein hyperrealistisches 3D-Design betrachtest, so wie Willem Stapel sie kreiert. Das soll nicht bedeuten, dass 3D-Designer keine Bilder kreieren können, die nicht von Fotografien zu unterscheiden sind, aber die Magie des 3D-Designs besteht darin, Bilder über das Realistische hinaus und auf eine neue, magische Ebene zu heben.

3d table design
Via Willem Stapel.

Zu sagen, wir sind von Stapels Arbeit beeindruckt, wäre eine Untertreibung. Wir sind riesige Fans und als wir vor Kurzem die Gelegenheit hatten, ihm ein paar Fragen über 3D-Design und seinen kreativen Prozess zu stellen, haben wir sie genutzt.

Stapel begann mit 3D-Design während er an der Hogeschool voor de Kunsten in Utrecht Grafikdesign studierte. Hier startete er damit, mit 3D-Modeling-Software herumzuspielen, und sagt, dass dies alles ist, was jemand mit Interesse an 3D-Design tun muss, um loszulegen. Es ist allerdings nicht der einzige Weg, um 3D-Design zu erlernen. Hochschulen und Universitäten auf der ganzen Welt bieten Kurse zu dieser Art Design. Für diejenigen, die keine Lust haben, sich einzuschreiben, gibt es online unzählige Tutorials, die Techniken für Anfänger und Fortgeschrittene erklären.

Worum geht es nun also beim 3D-Design und wohin führt es? Lies weiter, um es herauszufinden.

3D-Design erklärt

3d shelf design
Via Willem Stapel.

Wir sind also auf derselben Wellenlänge. Hier ist kurz und schmerzlos alles zu 3D-Design:

Du hast Toy Story und andere Pixar-Filme gesehen. Diese wurden mit einer 3D-Modeling-Software gemacht. 3D-Modeling-Software ist die Art Programm, die es einem Designer ermöglicht, komplexe, detaillierte, dreidimensionale und digitale Objekte und die Welt, in der sie sich befinden, zu erstellen. Bilder, die mit dieser Software erstellt werden, können so realistisch oder comicartig sein, wie der Designer sich das vorstellt. Für ein realistischeres Beispiel eines 3D-Films denke an Avatar.

Die Software stellt einen simulierten 3D-Raum zur Verfügung, in welchem der Designer Objekte erzeugen kann, indem er Koordinaten in das Programm eingibt und dann die Formen bearbeitet, die ihre Koordinaten erzeugen. Wenn dich das an den Geometrieunterricht erinnert, liegt das daran, dass es so ähnlich ist. 3D-Modeling ist eine Mischung aus Geometrie und Design. Es stellt Bilder dar, welche von bestimmten Koordinaten abgebildet werden. Oftmals beginnen Designs mit einfachen Polygonen, aus welchen Designer mithilfe der vorhandenen Tools in ihrer Software komplexe Formen machen. Zum Beispiel Tools, die Spline-Kurven erzeugen, und Tools, um nicht-uniforme rationale B-Splines (NURBS) zu erzeugen.

Unterschiedliche 3D-Modeling-Programme bieten unterschiedliche Tools und manche passen besser zu Designern mit einem bestimmten Stil als andere. Laut Stapel wird „CAD in der Regel für industriellere Dinge wie architektonische oder industrielle Designs genutzt. 3D-Netze lassen sich in der Regel ein bisschen freier gestalten, können aber auch sehr technisch sein.“

Zu den bekannteren 3D-Modeling-Programmen gehören:

  • AutoCad
  • Blender
  • SketchUp
  • Zbrush

Stapels Programm der Wahl ist Cinema 4D zusammen mit ein paar Plugins und anderen Programmen.

„3D-Design befindet sich immer noch in einem experimentellem Raum“

3d furniture design
Via Willem Stapel.

Das bedeutet, alles ist möglich. In seinen Arbeiten spielt Stapel mit kräftigen Farben und Licht, während er Inspirationen einarbeitet, die er in klassischen Kompositionen und antiken Kunst findet.

Im Moment ist 3D-Design in der kommerziellen Kunst beliebter, als dir vermutlich bewusst ist. Fahrzeughersteller nutzen 3D-Modeling regelmäßig in der Werbung, da es billiger, leichter und, – wenn in der Werbung riskantes Fahren gefragt ist –, sicherer ist, als einen echten Fahrer vorführen zu lassen, was das Auto kann.

„Es könnte letztlich viel Fotografie ersetzen, was es auch gerade im Begriff ist zu tun“, sagt Stapel. „Wenn du dich in der Werbung und künstlerischen Bereichen umsiehst, findest du jede Menge 3D-Arbeiten.

Dir wird auffallen, dass viele von Stapels Arbeiten Möbeldesigns umfassen. Funktionalität ist eines der Markenzeichen von 3D-Design: Du kannst es nutzen, um Modelle von Produkten im Entwicklungsstadium zu rendern und um Ideen zu besprechen, damit du siehst, wie ein Teil in einem Raum funktioniert. 3D-Modeling wird auch häufig genutzt, um Autounfälle zu analysieren, indem man sie in der digitalen Welt nachstellt.

In welche Richtung bewegt sich 3D-Design?

surrealistic 3d landscape
Via Willem Stapel.
Die Menschen wollen hyperrealistische Ästhetik verwirklichen, unmögliche Szene erzeugen und sie Realität werden lassen.
- Willem Stapel

Stapel sagt eine große Veränderung voraus, da immer mehr Menschen entdecken, was sie mit 3D-Design tun können. „Zuerst schien jeder im Kunstbereich ausgefallene ,Post-Internet‘ -Bilder zu wollen, aber nun kann man sehen, dass die Leute hyperrealistische Ästhetik verwirklichen möchten. Unmögliche Szenen erzeugen und sie Realität werden lassen. Trends, die mir persönlich gefallen, sind extremer Fotorealismus, komplexere Umsetzungen von 3D-Scan-Techniken und diese innovativen Techniken auf neue Arten und Zusammenhänge anzuwenden“, sagt er.

Es gibt ein riesiges Element von Funktionalität, welches den „Design“-Reiz übertrifft. 3D-Design kann genutzt werden, um tatsächlich Dinge zu erschaffen, Dinge zu erzeugen, die in der Vergangenheit schwierig zu erzeugen gewesen wären.

3D-Architekturdesign von Mirko Andric Design.
3D-Uhrendesign von Sele.

3D-Design zu nutzen, um Dinge zu erzeugen, ist wohl eine der coolsten Arten, auf denen Menschen 3D-Design nutzen, wie beispielsweise der Designer und Erfinder Markus Kayser, der einen solarbetriebenen 3D-Drucker entwarf, der aus Wüstensand Glasgegenstände macht. Funktionales 3D-Design wird in vielen verschiedenen Bereichen angewandt und wie Stapel sagt: „Über den Einsatz in der Kunst hinaus kann man es im Gesundheitssektor, industriell und eines Tage hoffentlich zum Wohle der Umwelt einsetzen.“ In der Welt des 3D-Designs stehen aufregende Zeiten bevor.

Inspiration für 3D-Design finden

3d curtains and stool design
Via Willem Stapel.

Obwohl eine offizielle Designausbildung nie schadet, erklärt Stapel, dass es seiner Meinung nach für einen erfolgreichen 3D-Designer nicht notwendig ist. Was zählt, ist, dass man der Inspiration folgt und eine Vision entwickelt. „Manche Menschen konzentrieren sich intensiv auf die Technik und sind in der Hinsicht extrem talentiert, während andere sich darauf spezialisieren, Bilder als Ausdruck ihrer künstlerischen Fähigkeiten zu erzeugen. Ich habe Erfahrung mit Grafikdesign und interessierte mich für Kunstgeschichte, welche ich mit zeitgenössischen Techniken kombinieren wollte“, sagt er.

Stapel selbst schaut auf klassisches Design als Inspiration für sein Arbeit. „Ich mag diese Themen, da sie immer uralte Geschichten, Erzählungen und Themen sind, die sich wirklich für eine zeitgenössische Neuerzählung eignen.

Ich erschaffe gern Szenen, die aussehen, als wäre gerade jemand dort gewesen.
- Willem Stapel

„Ich begann mit 3D, indem ich Bilder erschuf, welche von Themen der antiken Kunst inspiriert waren und mit der Hilfe von 3D-Scans und 3D-Objekten neu erdacht wurden. Dies hat immer noch großen Einfluss auf meine Arbeit. Ich erschaffe gerne Szenen, die aussehen, als wäre gerade jemand dort gewesen, und füge gern Dinge hinzu, die etwas real machen, wie Flecken auf einem Glas oder ein wenig Rost am Metall.“

In letzter Zeit parodiert Stapel eine endzeitliche Stimmung in seiner Arbeit. Durch das Kombinieren moderner Gebäude mit klassischeren Designs und roboterhaften Objekten erzeugt er ein surrealistisches Bild.

Beruflich strebt er nach Einfachheit. Das siehst du an seiner Website – die Bilder beschreiben seine Marke und lassen den Betrachter sofort erkennen, was ihn erwartet. Wie er es zusammenfasst: „Lasse die Ästhetik der Arbeit für sich selbst sprechen und eine visuelle Identität etablieren.“

design by manvsmachine
Via ManvsMachine for Squarespace.

Selbst ein erfolgreicher Designer wie Stapel hat Helden in seiner Branche, die er bewundert und denen er nacheifert. Als wir ihn fragten, zu wem er hinaufsieht, sagte er „Es gibt ein paar etablierte Unternehmen und Agenturen, welche wunderschöne, kommerzielle Sachen kreieren, wie ManvsMachine (London & Los Angeles), Builder’s Club (London) und CATK (Berlin). Ich bin ein ziemlich großer Fan von Frederik Heyman, dessen Arbeit eine Art postapokalyptische Renaissance ist, indem Standbilder aus 3D-Scans animiert werden.

Stapel versucht, ein Gleichgewicht zwischen seiner kommerziellen Arbeit und seiner persönlichen Kunst zu finden. „Ich habe mehr Ideen als Zeit, sie umzusetzen“, sagt er, „aber es ist mir wichtig, mich als Künstler weiterzuentwickeln.“

Wie Designer in diesem Bereich beginnen können

Wie Stapel bereits sagte, musst du dich nur an einen Computer setzen und mit einer Rendering-Software herumspielen, um mit 3D-Design loszulegen. Aber nur durch Herumspielen kommst du nicht weit. 3D-Design hat eine ziemliche steile Lernkurve und all jenen, die ernsthaft 3D-Designer werden wollen, empfiehlt Stapel:

bubble design by greyscalegorilla
Lerne, wie man dies und noch viel mehr macht. Via GreyscaleGorilla.

„Man findet viel auf YouTube oder wenn du ein bestimmtes Problem hast, gibt es immer Google, so offensichtlich wie es auch scheinen mag. Ich glaube, ich begann mit Tutorials von greyscalegorilla, die einem viel über die Grundlagen des Programms beibringen. Es gibt auch fantastische Tutorials von ENTAGMA, aber diese sind alle für Houdini, eine fortgeschrittenere 3D-Software.“

Wie man als 3D-Designer beruflich erfolgreich wird

Gut im Designen zu werden ist nur ein Teil davon, beruflich erfolgreich zu sein. Die andere Hälfte besteht darin, Kunden zu finden, die einen fairen Preis für deine Arbeit zahlen und dafür zu sorgen, immer genügend Arbeit zu haben.

Laut Stapel ist das Portfolio eines Designer der Schlüssel, um an neue Aufträge zu kommen: „In der Kunstschule lernst du nicht nur deinen eigenen Stil zu entdecken, sondern ihn auch so zu entwickeln, dass er kommerziell und künstlerisch funktioniert. Es sind die subtilen Dinge wie Farbpaletten, Beleuchtung und Stimmung, die Verwendung von Materialien und so weiter. Man muss arbeiten, um Arbeit zu bekommen, und ich habe Glück, dass Leute sich aufgrund meines Portfolios an mich gewandt haben. Es ist von großem Vorteil mit Kunden zu arbeiten, denen dein Stil gefällt, daher ist es wichtig, den Schwerpunkt auf dein Portfolio zu legen.”

Für ein starkes Portfolio braucht man Technik, aber das ist noch nicht alles. „Man muss herausfinden, welche Technik für einen selbst am besten funktioniert, ohne zum Sklaven dieser Technik zu werden. Lasse die Technik für dich arbeiten. Das gilt auch außerhalb des Designs: Mit der perfekten Technik zu malen macht dich nicht unbedingt zu einem guten Künstler.“

Ob sich unbezahlte Arbeit lohnt, um sich einen Namen zu machen, ist unter Künstlern ein umstrittenes Thema. Für Stapel hat es sich gelohnt. „Ich habe aufgrund der unbezahlten und selbständigen Arbeiten, die ich gemacht habe, bezahlte Aufträge bekommen. Die bezahlten Aufträge gaben mir Einblicke in Techniken und in bestimmte, für mich neue Aspekte dazu, wie man etwas Wunderschönes kreiert. Sie haben meinen Horizont wirklich erweitert.“

Leben und arbeiten als 3D-Designer

Freiberuflicher 3D-Designer zu werden ist sicher eine Herausforderung, aber es bietet fantastische Möglichkeiten. „Ich liebe es mit den verschiedensten Menschen zu arbeiten und in der Lage zu sein, Dinge zu kreieren, die ich liebe, und mein eigener Chef zu sein“, sagt Stapel mit Blick auf die Freiheit, die er als Freelancer zum Reisen und Arbeiten überall auf der Welt hat und die Vielfalt der Kunden, mit denen er in seiner Position zu tun hat. „Ehrlich gesagt ist es ein wunderbares Leben.“

3D-Design ist überall und als 3D-Designer arbeitet Stapel hauptsächlich mit Fotografen. Er kann so ziemlich in jeder Branche arbeiten. 3D-Design kann so technisch oder uneingeschränkt sein, wie der Designer das möchte.

Entdecke die Magie des 3D-Designs

Stapel wünscht sich, dass mehr Menschen verstehen, wie befriedigend 3D-Design für den Schöpfer sein kann. „Ehrlich gesagt ist es ziemlich magisch“, sagt er. „Jedes Mal, wenn ich auf ,Rendern‘ klicke, ist es eine kleine Überraschung, was dabei herauskommt. Es ist extrem befriedigend, etwas zu kreieren, das total realistisch aussieht, aber komplett erfunden ist.“

Die Welt des 3D-Designs hat unendliches Potenzial sowohl für Designer als auch Marken. Ob es nun hyperrealistische Objekte oder surreale Szenen sind, alles ist möglich. Was wirst du daraus machen?

Du willst mehr verblüffende 3D-Designs von professionellen Designern sehen?
Dann bitte hier entlang.