Die richtigen Farben für dein Webdesign-Projekt zu wählen ist keine Aufgabe, die du auf die leichte Schulter nehmen solltest. Während Text, Verkaufspräsentation und Referenzen mit dem Betrachter auf einer (langsameren) logischen Ebene kommunizieren, kommuniziert Farbe auf einer emotionalen Ebene. Die richtigen Farben können Einfluss darauf haben, wie ein Besucher das deutet, was er sieht. Zudem können Farben einen positiven Einfluss auf seinen grundlegenden Blick auf eine Marke haben. Farben die nicht zusammenpassen, könnten sie dazu bringen, eine andere Website aufzusuchen.

Kurz gesagt ist Farbe der schnellste und direkteste Weg, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Auch wenn es anfänglich überwältigend scheint, kannst du die richtigen Farben problemlos mit ein bisschen Grundwissen über die Wissenschaft hinter der Farbtheorie finden.

Welche Bedeutung haben Farben?

Die Farben zu wählen ist mehr als eine Frage der persönlichen Vorlieben. Jede Farbe hat eine andere Bedeutung und kann Menschen auf eine bestimmte Art beeinflussen. Deshalb ist Farbe so wichtig für Webdesign. Sie hat die Kraft, direkt die richtige Botschaft über dein Unternehmen zu vermitteln.

Schauen wir uns die Bedeutungen der Farben einmal an und welche Emotionen sie auslösen können.

Warme Farben

Wine startup website
Rot kann Leidenschaft hervorrufen. Webdesign von Aneley

Diese können eine energiegeladene Wirkung auf den Besucher haben, aber wenn sie allein verwendet werden, neigen sie zur Reizüberflutung. Es ist keine schlechte Idee, sie mit kalten und neutralen Farben zu kombinieren, um eine Balance zu erhalten.

  • Rot – aktiv, emotional, leidenschaftlich, Stärke, Liebe, Intensität
  • Pink – süß, romantisch, verspielt, warm, mitfühlend, weich
  • Orange – warm, enthusiastisch, Erfolg, Hingabe, freundlich
  • Gelb – jugendlich, lebhaft, energiegeladen, frisch, optimistisch

Kalte Farben

Diese haben einen beruhigenden Effekt auf den Betrachter und deshalb sind sie die häufigsten Farben auf Websites. Aber sei vorsichtig! Wenn sie zu dominant verwendet werden, können sie auch ein kaltes oder unpersönliches Gefühl ausstrahlen.

  • Grün – frisch, ruhig, entspannt, Vertrauen, friedlich, hoffnungsvoll, heilend
  • Blau – Trost, Klarheit, Ruhe, Vertrauen, Integrität, Loyalität, Verlässlichkeit
  • Violett – Glamour, Kraft, Nostalgie, Luxus, Ambition, spirituell
Blue color web design
Dieses Webdesign erreicht ein Gefühl von Loyalität und Vertrauen durch die Farbe Blau. Design von DSKY

Neutrale Farben

Diese lassen sich gut mit warmen oder kalten Farben kombinieren und werden häufig genutzt, um Primärfarben abzuschwächen und einem Webdesign Balance zu geben.

  • Grau – Respekt, Weisheit, Geduld, modern, Langlebigkeit, intelligent
  • Schwarz – Kraftvoll, mutig, seriös, elegant, luxuriös, dramatisch, förmlich
  • Braun – Freundschaften, Erden, Heimat, Natur, Glaubwürdigkeit, Einfachheit, Ausdauer
Luxurious web design
Ein tolles Webdesign mit neutralen Farben für Balance und eine luxuriöse, minimalistische Atmosphäre. Webdesign von martinthehorrible

Farbpsychologie und Markenwahrnehmung

Wenn es darum geht, auf einer Website die Markenbindung zu fördern, können Farben als Schlüsselfunktion dienen, um Aufmerksamkeit zu gewinnen, Verlangen zu erzeugen, Conversions zu fördern und die Loyalität des Besuchers zu verdienen. Mit der richtigen Farbwahl wird ein Nutzer in der Lage sein, eine bekannte Marke zu erkennen, selbst ohne das Logo zu sehen.

A colorful illustration of Louis Pasteur
Farbe ist Wissenschaft. Illustration von Nenad Maksimović

Zusätzlich zur grundsätzlichen Bedeutung hinter jeder Farbe gibt es auch bestimmte Trends, denen Marken oft folgen, um Wahrnehmung zu erzeugen. Restaurants sind beispielsweise in der Regel rot und orange, Banken und Finanzinstitutionen sind oft blau, Luxusprodukte typischerweise schwarz verpackt, Hotels häufig weiß, blau, schwarz oder grün. Zu den Kultmarken, die man an ihren Farben erkennt, gehören unter anderem CNN mit Rot, Weiß und Schwarz, National Geographic mit Gelb und McDonald’s mit ihrer rot-gelben Kombination.

Wenn du in der Entscheidung für eine Farbe für deine Marke nicht weiterkommst, kann es eine hilfreiche Übung sein, dir die Farben der oben genannten ikonischen Marken nochmals genauer anzusehen, ihre Bedeutungen mit Hilfe der vorangegangenen Ausführungen herauszufinden und zu überlegen, warum sich diese Marken wohl für eben jene Farben entschieden haben.

Farbtheorie im Webdesign

Da du nun weißt, inwiefern Farben deine Besucher beeinflussen können, kannst du sie miteinander kombinieren und sie bewusst nutzen, um mithilfe der Farbtheorie mehr Einfluss auf das Verhalten deiner Nutzer zu haben.

Analogous colors
via 99designs
Triadic colors
Complementary colors

Vereinfacht gesagt ist Farbenlehre die Wissenschaft hinter dem Zusammenspiel von Farben im Farbkreis, die in einem Design gut zusammen funktionieren. Drei allgemein akzeptierte Strukturen für ein Farbschema sind triadischekomplementäre und analoge Farben.

Triadic colors
Gute Implementierung des triadischen Farbschemas via MercClass
Compound colors
Interessante Nutzung von Mischfarben via FuturisticBug
Analogues colors
Analoge Farben via Studio FLACH

Du kannst nuanciertere Selektionen im Farbkreis treffen, indem du Komplementierung, Kontrast und Dynamik beachtest.

Komplementierung ist die Art, wie wir Farben mit anderen Farben interagieren sehen. Wenn du Farben von gegenüberliegenden Enden des Farbkreises zusammenstellst, erhältst du einen ansprechenden Effekt, da es dem Auge eine Balance gibt, weil eine Farbe die andere aufwertet.
Kontrast lenkt die Aufmerksamkeit des Besuchers, indem er die Elemente auf der Seite klar unterteilt und so entweder die Lesbarkeit des Textes fördert oder den Blick auf einen bestimmten Abschnitt der Seite lenkt.
Dynamik kann die emotionale Reaktion der Besucher beeinflussen. Hellere Farben können dich lebhafter fühlen lassen und dunklere Schattierungen können dich entspannen und dabei helfen, dich mehr auf den Inhalt zu konzentrieren.

Wahl der Primärfarbe

Um mit dem Kombinieren der Farben für dein Webdesign loszulegen, musst du zuerst die Primärfarbe für deine Marke festlegen. Diese sollte von deinem Logo oder anderen Markenmaterialien bestimmt sein. Wenn das nicht möglich ist, nutze Farbpsychologie und Assoziation, um eine auszuwählen.

content4 web dessign
Dieses Webdesign nimmt seine Primärfarbe aus dem Markenlogo. Webdesign von Iconic Graphics

Tönungen und Schattierungen entwickeln

Sobald du eine Primärfarbe für deine Website im Sinn hast, kannst du am Farbschema arbeiten. Manchen Webseiten reicht eine einzige Farbe für ihr Design, meistens jedoch wirst du zumindest ein paar Schattierungen oder Tönungen wollen.

Es ist nicht immer die beste Lösung, deine Primärfarbe durch das gesamte Design hinweg zu verwenden. Du kannst sie abmildern oder die Tönung aufhellen, um eine dezente Vielfalt auf der Website zu erzeugen, während du gleichzeitig dieselbe Grundfarbe beibehältst. Wenn du beispielsweise hellere Schattierungen einer Farbe für die Abschnitte der Website wählst, kannst du dann die primäre oder auffälligste Tönung für CTA-Buttons verwenden, damit diese mehr herausstechen. Schau dir an, wie Designer UI Maniac es im Beispiel unten gemacht hat.

Web design for a vegan food service
Die Primärfarbe Orange wird in verschiedenen Schattierungen verwendet, um Akzente zu erzeugen. Design von UI Maniac

Eines der besten Tools zur Farbwahl ist Adobe Color Wheel. Du kannst den mittleren Wählschalter auf deine Primärfarbe einstellen und dann mit den Farbregeln herumspielen, um ein paar Optionen zu bekommen. Dieses Tool ist leicht zu bedienen und kann sehr hilfreich sein, um Farbschemata für deine Website zu erkunden.

Die 60-30-10-Regel

Implementation of 60-30-10 rule
Ein gutes Beispiel für die Umsetzung der 60-30-10-Regel. Design von JPSDesign

Diese Technik ist simpel, aber effektiv, um verschiedene Farben zu kombinieren. Um Harmonie zu erzeugen, sollten Farben grundsätzlich in den Proportionen 60%-30%-10% kombiniert werden. Du musst nicht immer drei Farben nehmen, aber es ist eine gute Zahl, um auf Nummer Sicher zu gehen und eine Balance zu haben. Bei dieser Methode sollten 60% die dominante Farbe sein, 30% eine sekundäre Farbe und 10% eine Akzentfarbe. Diese Proportion ist angenehm für das menschliche Auge, da es den visuellen Elementen erlaubt, stufenweise in Erscheinung zu treten.

Kontrast

High contrast web design
Hoher Kontrast – angenehm für das Auge. Design von JPSDesign

Farbkontrast ist ein unglaublich wichtiger Teil einer visuellen Komposition. Wenn deine Besucher beispielsweise besondere Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Bereich der Website legen sollen (z. B. einen CTA-Button), kannst du zwei äußerst gegensätzliche Farben wie Orange und Grün oder Rot und Blau für deinen Hintergrund und deinen Button verwenden.

Obwohl Kontraste nützlich sein können, sollten sich mit Vorsicht genutzt werden. Wenn du auf deiner gesamten Seite einen hohen Kontrast nutzt, wird es schwer sein, Text zu lesen oder ihn anzusehen. Ich würde empfehlen, dass du einen mittelstarken Kontrast für den Großteil des Designs erzeugst und starken Kontrast nur anwendest, wenn du wichtige Elemente hervorheben willst.

Mit Bildern arbeiten

In manchen Fällen kann es hilfreich sein, mit einem Bild zu beginnen. Wenn du ein Bild im Sinn hast, das deine Marke definieren kann, oder der Kunde bereits ausgewählte Bilder hat, kannst du die Hauptfarben von dort nehmen.

Web design for hiking apparel
Mehrere Farben sind in diesem Design präsent, mit neutralen Schattierungen, die Balance bieten. Von arosto

Mit mehreren Bildern zu arbeiten kann knifflig sein, da du einen Weg finden musst, Farbharmonie im Design zu erzeugen. Es gibt verschiedene Wege, deine Bilder in diesem Fall auszubalancieren:

  • Überlege, sie in Graustufen umzuwandeln,
  • passe die Dynamik der Bilder an, um sie abzumildern,
  • nutze neutrale Farben, um die Bilder auszubalancieren,
  • oder erzeuge einen Farbverlauf-Overlay mit den Tönen der Farbpalette, die du für dein Webdesign gewählt hast.

Abhängig davon, welche Lösung für dich am besten funktioniert, kannst du problemlos dafür sorgen, dass deine gewählten Bilder harmonisch zusammenpassen.

Farben erwecken Webdesign zum Leben

Farben sind überall und wenn du sie richtig benutzt, können sie jede Art von Emotion oder Handlung fördern, die du bei deinen Besuchern auslösen möchtest. Obwohl Farben eine extrem wichtige Rolle im Webdesign spielen, sind sie nicht der einzige Schlüssel zu einem perfekten Layout. Farbtheorie ist nur eines von unzähligen Tools, die du nutzen kannst, um ein herausragendes Webdesign zu kreieren.

Hoffentlich sind diese Tipps hilfreich, aber vergiss trotz allem nicht, dass es im Design keine festen Regeln gibt. Tatsächlich ist es so, dass die besten Designs oftmals die Regeln brechen. Nutze Farbpsychologie als deinen Wegweiser, aber habe keine Angst davor, deinen kreativen Instinkten zu folgen.

Auf der Suche nach dem perfekten Webdesign?
Unsere Designer können ein einzigartiges Webdesign für dich kreieren.