wie-macht-man-design-fuer-die-millennials

Heutzutage gehören viele junge Unternehmer und Entrepreneure zu der Generation der sogenannten Millennials. Sie sind unabhängig, selbstsicher und werden früher oder später ein hochwertiges Webdesign für ihr neues digitales Unternehmen brauchen. Um ihre Wünsche zu erfüllen, muss man wissen, wie man Webdesign für diese Zielgruppe am besten entwirft. Aus diesem Grund hat PopArt Studio einige hilfreiche Tipps für dich bereitgestellt.

Wer sind die „Millennials”?

Die Millennials sind eine demografische Menschengruppe, die die Generation X (a.k.a. Gen X oder „Baby Boomers”) als Elterngeneration hat. Ihre Geburtsjahre reichen von den 1980ern bis zur Jahrtausendwende. Der Begriff wurde wahrscheinlich von William Strauss und Neil Howe im Jahr 1987 geprägt und bezog sich auf die Generation, die 1982 geboren wurde und für die man annahm, dass sie Anfang des neuen Jahrtausends die Hochschule abschließen würde. Weitere Benennungen für diese Generation sind auch Generation Me und Echo Boomers.

Millennials sind, im Gegensatz zu älteren Altersgruppen, Einheimische der digitalen Welt. Dies bedeutet, dass sie noch Kinder waren, als neue Technologien, wie PCs und das Internet, angefangen haben, die Haushalte zu stürmen.

wie-macht-man-design-fuer-die-millennials-2

Foto: popwebdesign.net

Strauss und Howe haben eine Generationstheorie aufgestellt, nach der die Millennials folgende Hauptmerkmale zeigen: Sie sind gesellschaftsorientiert, innovativ, selbstbewusst und optimistisch; sie entwickeln eine bedeutungsvolle Lebensphilosophie und streben höhere Ziele an. Besonders interessant sind ihre Arbeitsgewohnheiten: Wenn ihnen das Arbeitsklima nicht gefällt, wechseln sie schnell den Job und sie neigen mehr dazu, ein eigenes Unternehmen zu gründen, als es bei den Vorgängergenerationen der Fall war. Inc. zufolge bieten die Millennials die größten Vorteile für Start-ups, da sie digital geschickt sind und soziale Netzwerke für Geschäftszwecke nutzen können. Tatsache ist, dass sie sowohl in Deutschland als auch in der ganzen Welt einen wichtigen Teil der Hauptarbeitskraft darstellen.

Also wie kann man nun für so eine Generation gezieltes Design entwerfen? Hier sind drei Tipps.

1. Go Mobile

Heutzutage besitzen in Deutschland mehr als 90% der Erwachsenen ein Handy (Welt) und ein großer Prozentsatz davon sind Millennials. Um immer auf dem Laufenden zu sein und nichts zu verpassen, benutzen die Millennials ihre Mobiltelefone den ganzen Tag. Während des Schlafens liegt das Handy auf dem Nachttisch und sobald sie wieder wach sind, schauen die meisten Millennials als erstes, ob sich etwas Neues abgespielt hat.

wie-macht-man-design-fuer-die-millennials-3

Foto: popwebdesign.net

Um bei den Millennials gut anzukommen, sollte das Webdesign folglich responsive sein. Responsive Webdesign bedeutet nicht nur, dass die Seite auf einem mobilen Gerät sichtbar ist, sondern dass sie für jedes Gerät perfekt zugeschnitten ist, auf dem sie geöffnet wird. Das Webdesign passt sich somit an das Gerät an.

Außerdem sollte mobiles Webdesign folgende Eigenschaften besitzen:

  • Geschwindigkeit: Die Website muss schnell geladen werden, da sie auf mobilen Geräten, die in der Regel einen begrenzten Internetzugang haben, sichtbar sein sollte.
  • Einfachheit im Gebrauch: Die Navigation sollte intuitiv und benutzerfreundlich sein.

2. User Experience

Die Millennials gehören zu einer Generation, die aufgrund der täglichen Flut von Informationen, der sie täglich ausgesetzt sind, eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne hat. Um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen macht es Sinn, im Bereich Webdesign den Akzent auf die User Experience zu setzen.

Sich an das KISS-Prinzip zu halten, ist für Millennials die beste Wahl. KISS ist die Abkürzung für Keep It Super Simple und bezieht sich in diesem Fall auf eine einfache Navigation, auch „Hamburger-Menü” genannt, sowie auf die Entfernung von unnötigen Pop-Ups, die den Nutzer ablenken. Außerdem ist es ratsam, die Webseite derart zu gestalten, dass die Besucher in maximal 2-3 Schritten ihre Zielseite erreichen können.

3. Self-Service

Da die Millennials ihre Angelegenheiten gerne selbst in die Hand nehmen, sollte eine Website, die für diese Generation entworfen wurde, den Usern verschiedene Möglichkeiten anbieten, ihre Probleme zu lösen und (inter-)aktiv zu werden.

In der Praxis bedeutet dies das Hinzufügen von Kontaktformularen, FAQs, Tutorials und sogar Gemeinschaftsforen, wo Benutzer Tipps von anderen Usern finden können.

Über den Autor

Dieser Artikel wurde von PopArt Studio zur Verfügung gestellt: Das PopArt Studio ist eine Full Service Webdesign Agentur, die Webdesign und Webdevelopment Dienstleistungen von hoher Qualität bietet. Andere Bereiche ihrer Spezialisierung beinhalten Grafikdesign, SEO und Digitalmarketing.