Wenn wir an Logos denken, denken wir häufig an Grafiken oder Piktogramme. Warum auch nicht? Eine Marke in einer einzelnen Grafik zusammenzufassen, ist ein komplexer Vorgang. Aber die richtige Schriftart für dein Logo zu wählen, ist genauso wichtig, da sie wichtige Informationen wie deinen Namen und deine Branche kommuniziert.

How to choose the best font for your logo
Welche Schriftart ist die beste für dein Logo? Design von Vladanland.

Während du die Gelegenheit hast, in deinen anderen Designs wie Webseiten, Broschüren und Printmaterialien, E-Mails und Visitenkarten andere Schriftarten zu nutzen, wird deine Zielgruppe deine Logoschrift am meisten mit deiner Marke in Verbindung bringen. Daher ist es wichtig zu überlegen, wie eine Schriftart sich schlagen wird, wenn die Kunden sie nicht nur zum ersten Mal, sondern häufiger sehen.

Was werden sie mit der Schriftart assoziieren? Welche Vermutungen werden sie anhand der Schriftart über deine Markenidentität anstellen? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, haben wir diese Tipps  und Richtlinien zusammengestellt, um dir dabei zu helfen, eine Logoschrift zu wählen, die zu dir passt. Lies weiter, um die Logoschrift zu finden, die am besten für deine Marke ist.

Die grundlegenden Schrifttypen und ihre Assoziationen

Unterschiedliche Schriftarten vermitteln unterschiedliche Merkmale und sie alle haben ihre eigenen Persönlichkeiten. Dein zukünftiger Kunde wird anhand der Schrift in deinem Logo Vermutungen über deine Marke anstellen, ohne es überhaupt zu bemerken! Deshalb ist es – bei Logos mehr als bei so ziemlich jedem anderen Designprojekt – so wichtig, dass deine Schriftart zu deiner Marke passt.

serif
sans serif

Im Folgenden siehst du eine grundlegende Zusammenfassung der Schriftkategorien, die dir zur Verfügung stehen. Lies auch gern unseren detaillierteren Artikel zu den verschiedenen Schrifttypen, um noch besser zu verstehen, welche Assoziation die jeweilige Schriftart bei potenziellen Kunden hervorrufen wird.

  • Serifenschrift
    • Klassisch, fein, konservativ, traditionell
  • Sans-Serif
    • Modern, sauber, geometrisch, simpel
  • Egyptienne
    • Vintage, rustikal, maskulin
  • Script
    • Fein, feminin, verschnörkelt, elegant
  • Handgeschrieben
    • Maßgeschneidert, individuell, ungezwungen, aufgeschlossen.
  • Display: Schreibmaschine, Neuartig, alles andere
    • Flippig, ungewöhnlich
slab serif
script

Schriftstärke und -stil

Sobald du eine grundlegende Schriftkategorie gewählt hast, kannst du deine Auswahl mithilfe von Stilcharakteristika weiter eingrenzen. Die meisten Schriftarten kommen in unterschiedlich dezenten Variationen und Stärken – von hauchdünn bis super dick, von verdichtet und eng bis ausladend und ausgedehnt. Eine dicke Schriftstärke mag gut für einen kurzen Namen funktionieren, könnte aber bei einem längeren Namen zu massiv und klobig aussehen. Eine dünne Schrift mag gut auf einer Reklametafel aussehen, aber auf einer Visitenkarte mit kleiner Schriftgröße verschwinden. Dünne Schriftarten fühlen sich immer grazil an und passen besser zu einem feinen Logo, wohingegen schwerere Schriftarten sich bestimmter anfühlen.

Restaurant logo design with hand-lettered serif font
von EWMDesigns

Achte darauf, dir die gesamte Schrift anzusehen, bevor du deine Wahl triffst. Jede Schriftart hat ein oder zwei kleine Elemente, die sie neu und anders machen – die Art und Weise, wie sich ein y unter einem anderen Buchstaben windet oder vielleicht wie das P und r aneinander lehnen. Im Falle des Logos von The Fields sind die dicken Serifen des E unglaublich markant. Da sie nur zweimal im Logo erscheinen, erzeugen sie ein visuelles Interesse – mehr davon hätte ablenkend und eine schlechte Wahl sein können.

Diese Merkmale sind die kleinen Noten, die dein Logo einzigartig machen, aber sie enthalten auch potenzielle Fallstricke. Stell dir vor, du kaufst die Lizenz für deine Traumschrift und merkst, dass du das große S schrecklich findest – keine große Sache, oder? Stell dir vor, sie wäre für Sallys Salon! Nimm dir die Zeit, alle Buchstabenformen in Groß- und Kleinschrift anzusehen, bevor du deine Schriftarten auswählst.

Branchenerwartungen erfüllen

Bei der Wahl einer Logoschrift ist es nicht nur wichtig zu überlegen, wie sie aussehen soll, sondern wie sie sich anfühlen soll. Benötigt dein Logo eine historische Assoziation oder einen eleganten und modernen Glanz? Das hängt am ehesten von der Branche ab. Ein rustikaler Vibe passt vielleicht zu einer Autowerkstatt, aber würde sich für ein Softwareunternehmen fehl am Platz anfühlen. Eine Schriftart zu finden, die zu einer bestimmten Branche passt, ist wichtig, um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen.

Gleichzeitig musst du dich vor Schriftarten hüten, die zu oft verwendet werden. Retro-Egyptienne-Schriften sind bei Brauereien so beliebt, dass sie nicht mehr herausstechen. Dasselbe gilt für nichtssagende serifenlose Schriften für Tech-Unternehmen. Es braucht eine Balance zwischen wiedererkennbar und abgedroschen. Du willst ein Logo, das zu deinen Wettbewerbern passt, sich aber auch frisch anfühlt.

Wie man Schriftarten in einem Logo kombiniert

Logo design for a florist that mixes three different fonts
von Anastasia S.

Zunächst einmal: Verwende niemals mehr als zwei oder drei unterschiedliche Schriftarten in einem Logo. Eine Designkomposition muss eine visuelle Hierarchie aufrechterhalten, damit das Auge des Lesers genau die Reihenfolge der Wichtigkeit innerhalb der präsentierten Daten erkennt.

Der Hauptname der Marke sollte in einer Schrift und der Begleittext, wie beispielsweise dein Slogan oder deine Markenbeschreibung, in einer anderen sein. Wenn du noch weitere Informationen beifügen möchtest – dein Gründungsjahr zum Beispiel – halte es klein und sauber. Denke darüber nach, eine andere Stärke einer der beiden Schriften zu nutzen, damit die Elemente harmonisch bleiben.

Konzentriere dich darauf, Schriftarten zu finden, die ein gemeinsames Merkmal haben – etwas in ihrer Proportion oder Struktur, dass sie verbindet. Selbst wenn sie aus komplett unterschiedlichen Schriftfamilien stammen, wird ihr gemeinsames Merkmal dafür sorgen, dass sich das Logo einheitlich anfühlt.

Für deinen Markennamen solltest du eine Schrift mit dem stärksten Charakter nutzen, wie zum Beispiel eine Script-Schrift und Handlettering. Der Begleittext sollte der deutlichste sein: Bleibe bei sehr gut lesbaren, serifenlosen Schriften und Serifenschriften. Dies stellt sicher, dass ein potenzieller Kunde von der coolen Schrift deiner Marke angezogen wird und der Begleittext wird schnell und deutlich kommunizieren, was du machst. Kombiniere niemals auffällige Schriften wie Script-Schriften – diese haben zu viel Charakter und selbst wenn sie unterschiedlich sind, kommt die Hierarchie nicht klar rüber.

Wenn du ein grafisches Element hast, überlege dir, wie die Schriftart dieses komplimentieren kann. Schau dir die Strichstärke deines Logos an und stelle sicher, dass sie zur Strichstärke deiner Schriftart passt. Wenn dein grafisches Element geschwungen und feminin ist, könnte es sich gut mit den Schwüngen und Schleifen einer Script-Schrift kombinieren lassen. Wenn es eine sehr detaillierte, realistische Grafik ist, wird sie wahrscheinlich am besten mit einer dickeren Sans-Serif-Schrift funktionieren. Sowohl im Logo von Lifepath als auch von Torchlight Studios passt die Stärke der Schriftart perfekt zu den Linien des Logos. Sie sind deutlich als Teil einer Komposition miteinander verbunden.

A wordmark with sparkles for a cleaning service
Eine Wortmarke ist ein Logo, das hauptsächlich aus Schrift besteht. Design von JayJacks0n™.

Du kannst auch komplett auf die Grafik verzichten und die Schrift zum Logo machen, was sich Wortmarke nennt. Manchmal ist dies die bessere Wahl für kleine Unternehmen, die sich darauf konzentrieren, die Bekanntheit ihrer Marke zu steigern. Denk mal drüber nach: Dir wäre es doch lieber, wenn jemand dein tolles Logo sieht und sich den Namen deines Unternehmens merkt und nicht, wie cool die Grafik war.

Davon abgesehen ist es wichtig zu entscheiden, welches Element wichtiger ist – das Logo oder die Logoschrift. Wenn du vorhast, nur das Logo zu nutzen, kann die Schriftart einfach und deutlich sein und ihren Job erledigen. Wenn die Schriftart immer zusammen mit dem Logo genutzt wird, ist dies umso mehr Grund, dass deine Schriftart so viel wie möglich vom Charakter deiner Marke enthält.

Technische Überlegungen

Um eine maximale Lesbarkeit zu erreichen – besonders aus der Ferne – denke über eine Schriftart nach, die sich unterschneiden lässt.

Logo design for a chocolatier
Wähle eine Schriftart, die sich, wenn nötig, gut unterschneiden lässt. Design von Zvucifantasticno

 

Beim Unterschneiden vergrößert man den Platz zwischen den Buchstaben, um ein optisch ansprechendes und lesbares Ergebnis zu erhalten. Besonders serifenlose Schriften erhalten ihre Lesbarkeit, wenn man sie mit viel Weißraum unterschneidet. Eine Script-Schrift ist darauf angewiesen, dass jeder Buchstabe den anderen berührt und der Weißraum sollte niemals erhöht werden.

Wenn dein Logo hauptsächlich in digitaler Umgebung genutzt wird, wähle eine Schriftart, die für das Internet und kleine Logos optimiert ist. So wird dein Logo sowohl auf einem großen Monitor als auch einem kleinen Handybildschirm gut aussehen. Wenn du dir die Beschreibung der Schrift ein bisschen genauer ansiehst, wirst du dies in der Regel herausfinden.

Experimentiere auch damit, wie dein Logo in verschiedenen Farbräumen aussieht. Du designst vielleicht ein Logo mit einheitlichen Farben und musst es dann irgendwann auf einem Flyer nutzen, dessen Hintergrund einen Farbverlauf hat. Manche Schriftarten verlieren an Charakter und Lesbarkeit, wenn sie in Weiß oder Graustufen umgewandelt werden. Es ist weitaus besser, dies schon während des Designens herauszufinden, statt in dem Augenblick, wo du mit dem fertigen Produkt feststeckst.

Hand-lettered logo design in various colors
Achte darauf, dass die Schriftart in verschiedenen Farben funktioniert. Design von reza ernanda.

Wenn du eine Schriftart herunterlädst, musst du immer darauf achten, über die richtige Lizenz zu verfügen, um dein Logo auf deinen verschiedenen Drucksachen und online nutzen zu können. Manche Schriftarten verfügen nur über eine Lizenz zur privaten Nutzung. Stelle sicher, dass deine Schriftart kein Urheberrecht verletzt. Wenn du eine Website hast, die Bücher verkauft, könntest du in Schwierigkeiten geraten, wenn du eine Schriftart wählst, die zu sehr nach Amazons Schrift aussieht!

Hand-lettered logo design for a food truck
Nichts schlägt eine maßgeschneiderte Schrift. Design von nevergohungry.

Wie immer solltest du darüber nachdenken, eine maßgeschneiderte oder handgefertigte Schriftart zu nehmen, statt eine, die jedem in seinem Textverarbeitungsprogramm zur Verfügung steht. Auch wenn diese Schriftarten super sind, um Hausarbeiten oder Berichte zu schreiben, sind sie einfach nicht gut genug, wenn es darum geht, ein aufsehenerregendes Logo zu designen. Eine individuelle Schrift verfügt über unverwechselbare und reizvolle Elemente, die dafür sorgen, dass dein Logo aus der Masse heraussticht.

Logoschriften sagen mehr als Worte

Die Wahl der Logoschrift ist eine wichtige Überlegung für jedes Projekt oder Design. Und wenn es um Identität und Logo deiner Marke geht, ist sie unerlässlich. Auch wenn du eine Logoschrift wählen sollst, die dir gefällt und die ästhetisch ansprechend ist, musst du daran denken, welche Gefühle und Assoziationen sie bei zukünftigen Kunden hervorrufen wird.

Nutze deine Markenwerte als Wegweiser, während du die obigen Richtlinien befolgst, und schon bist du auf dem besten Weg zu einem fantastischen Logodesign!

Du möchtest mehr über Logos erfahren? Schau dir unseren Artikel dazu an, wie man ein Logo designt.

Auf der Suche nach einer fantastischen Logoschrift?
Für unsere talentierten Designer kein Problem!

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Cecily Kellogg verfasst und 2013 veröffentlicht. Die aktuelle Version wurde um neue Informationen und Beispiele ergänzt.