6 Design-Tipps für Produktverpackungen, die Eure Marke in die Einkaufskörbe springen lassen

Wie kann man sicherstellen, das die eigene Marke unter der großen Auswahl nicht untergeht? Findet Euer Geheimrezept!

Ganz egal ob es sich um ein Produkt im Supermarkt oder ein Online-Produkt handelt – die Marke muss einen Weg finden, aus der Masse herauszustechen. Hier sind 6 Tipps aus dem Bereich Verpackungs-Design, die zeigen, wie man das gewisse Etwas aus einer Marke herausholen kann.

1. Eindeutigkeit und Einfachheit

Wenn ihr das nächste Mal in den Supermarkt geht, wählt irgendein Regal aus und schaut euch die Produkte an. Werft einen Blick auf jedes einzelne und fragt Euch zwei sehr einfache Fragen:

  1. Wofür ist dieses Produkt?
  2. Welche Marke steht dahinter?
01-Clarity

Ein gutes Beispiel für ein einfaches und klares, aber sehr herausstechendes Design (via cba)

Ihr werdet erstaunt sein, wie schwierig es ist, auf diese Fragen eine Antwort in weniger als 4 Sekunden zu finden. Dies ist nämlich genau die Zeit, die ein Kunde durchschnittlich für die Auswahl seines Produktes benötigt.

Stellt Euch nun Eure eigene Marke neben den Logos der Konkurrenz vor. Um sich von der Masse abzuheben, reicht es nicht aus aufdringlich zu sein. Denkt lieber darüber nach, was Euch einzigartig macht – Euer Geheimrezept – und probiert es auf diesem Weg. Vergesst dabei nicht, dass viele Logos erfolgreicher Marken sehr schlicht gehalten sind.

2. Ehrlichkeit

Habt ihr schon einmal eine Packung Kekse gekauft und musstet enttäuscht feststellen, dass das Produkt an sich nicht den leckeren Erwartungen der Verpackungen entsprochen hat? Wenn man versucht ein Produkt viel besser auf der Verpackung aussehen zu lassen, als es tatsächlich ist, weckt man falsche Erwartungen und enttäuscht am Ende die Kunden. Daraus folgen meistens schlechte Absätze und ein schlechtes Markenimage.

02-honesty

Dieses Produkt schmeckt vielleicht nicht schlecht, kann allerdings nicht mit dem Aussehen auf der Verpackung mithalten (via Advertising vs. Reality)

Verpackungen sollten der Wahrheit entsprechen. Verbraucher haben nichts gegen einfache und günstige Produkte, solange sie wissen, was sie kaufen. Als Unternehmen will man natürlich sein Produkt so gut wie möglich darstellen, allerdings kann diese Wahrheitsverschiebung auch nach hinten losgehen. Seid immer ehrlich zu Euren Kunden, damit sie wieder zurückkommen.

3. Authentizität

Originalität und Erinnerungswürdigkeit sind essentiell für Marken. Wenn man sich Verpackungen und deren Designs anguckt, versteht man warum. Bei der großen Konkurrenz an Produkten, ist Authentizität der einzige Weg sich abzuheben.

03-Authenticity2

Diese Produktverpackungen sind tolle Beispiele für ein authentisches Design, das in Erinnerung bleibt (via Coley Porter Bell)

Falls ihr auf einem generischen Design sitzengeblieben seit, ob es nun ein Logo oder Banner ist, wird es Zeit, über den eigenen Tellerrand hinaus zuschauen. Schickt Eurem Grafik- oder Produktdesigner Bilder, die Euch an Euer einzigartiges Rezept erinnern. Das können Farben, Fotos oder Designs aus anderen Branchen sein, die den Designern als Inspirationsquelle dienen. Ihr könnt Euch auch Produktverpackungs Design-Wettbewerbe anschauen, um erste Ideen zu bekommen.

4. Die Wirkung am Verkaufspunkt

Aus der Sicht des Verbrauchers wird ein Produkt nie alleine und im Detail wahrgenommen. In den Reihen und Regalen fallen auf den ersten Blick von den Produkten gebildete Strukturen und Muster auf, bis ein bestimmtes Produkt unsere Aufmerksamkeit erhält und näher betrachtet wird. Die Besonderheit und die anziehende Wirkung eines solchen Produktes innerhalb eines Regals wird von Einzelhändlern als Regalwirkung betitelt und hat einen immensen Effekt auf die Produktverkaufszahlen.

04-shelf-impact

Das ist die normale Ansicht eines Supermarktes. Welches Produkt hat zuerst Eure Aufmerksamkeit?

Wendet das Konzept der Regalwirkung auf Eure Markenbotschaft an. Schaut Eure Website an und bedenkt, dass ihr nur wenige Sekunden Zeit habt, die Besucher von Eurem Produkt zu überzeugen. Ist das Design auffallend? Verführt die Überschrift zum Weiterlesen? Da es heute so viele Optionen gibt, ist es wichtig, dass Besucher die Botschaft sofot verstehen.

5. Erweiterbarkeit

Das Konzept eines Verpackungs Designs sollte immer die Einführung einer neuen Produktlinie oder einer Untermarke erlauben. Zum Beispiel könnte eine neue Apfelsaftmarke irgendwann eine Kirschversion unter der selben Marke herausbringen. Mit einem flexibles Produkt Design kann man somit viel Zeit und Kosten sparen.

05-extensibility

Gutes Verpackungsdesign sollte für andere Variationen anwendbar sein und dabei nicht seine visuelle Wirkung verlieren.

Denkt immer einen Schritt voraus, wenn ihr Euer Design gestalten lasst. Bei der Erstellung eines neuen Logos solltet ihr dem Designer von Anfang an sagen, dass eventuelle Untermarken geplant sind. Kreiert ein Webdesign, dessen Menü einfach und unkompliziert erweitert werden kann. Liefert vor allem bei neuen Projekten Eurem Designer bereits bestehende Markenmaterialen, sodass jedes weitere Design darauf aufbauen kann.

6. Praktische Anwendbarkeit

Die praktische Anwendung setzt sich mit der eigentlichen Funktionalität des Produktes auseinander, nicht nur mit dem Etikett oder der Verpackung. Je praktischer das Produkt, desto öfter wird es verkauft. Als Heinz die traditionelle Ketchupflasche auf den Kopf stellte, stiegen die Verkaufszahlen in den Himmel.

06-practicality

Dinge auf den Kopf zu stellen hat Heinz aus einer Wachstumskrise geholfen als die Ketchup Industrie eine Flaute hatte.

Hier liegt der Fokus auf der User Experience. Bei der Planung der Website sollten verschiedene Problemsituationen des Besuchers simuliert und Lösungsansätze integriert werden. Um die Website praktischer zu gestalten, empfiehlt es sich Wirrwarr und Unnötiges zu entfernen, die Navigation zu vereinfachen, einen eindeutigen Call-to-Action bereitzustellen und Kontaktmöglichkeiten direkt im Blickfeld zu platzieren.

Dieses Beispiel zeigt, wie Verpackungsdesign mit Produktoriginalität und Sales Performance zusammenwirkt.

Ihr habt Lust auf noch mehr Trends und Tipps zu Verpackungen? Unser Blog hält noch einiges für euch bereit!

Ähnliche Artikel

33 coole und kreative Verpackungsdesigns

33 coole und kreative Verpackungsdesigns

Verpackungsdesign ist unglaublich vielfältig, denn Verpackungen müssen viele verschiedene Zwecke erfüllen. Es gibt Flaschen, Beutel und Schachteln. Oh, und Dosen, Gläser und Papier.   Verpackungen gibt es in jeder Form, jeder Größe, jedem Material und jeder Farbe – für jedes nur denkbare Produkt. Sie sind der erste Eindruck, den wir von einem Produkt bekommen, repräsentieren…

Textur – Der heißeste Verpackungstrend 2016

Textur – Der heißeste Verpackungstrend 2016

Wie schafft man es, dass die eigene Produktverpackung aus einem Meer von ähnlichen Produkten heraussticht?Eine unserer Lieblingsmöglichkeiten besteht darin, es ein wenig komplizierter zu machen, mit den coolsten Verpackungstrends 2016. Designer durchdringen ihre Designs mit Textur und geben der Verpackung so eine fühlbare Qualität, die Käufer dazu bringt, die Produkte aus den Regalen zu reißen. Ein…

Bierverpackungstrends – Auf die Labels, fertig – Prost!

Bierverpackungstrends – Auf die Labels, fertig – Prost!

Zum 500. Jubiläum des deutschen Reinheitsgebotes widmen wir uns einmal mehr dem Thema Bier und den prickelndsten Bierverpackungstrends! In Gedanken schon wieder beim nächsten Oktoberfest, im Späti um die Ecke oder mit Freunden an der Bar? Kleine Brauereien schießen wie Pilze aus dem Boden und geben der Bierlandschaft neuen Schwung. Spannende Geschmacksrichtungen und stilvolle Etiketten –…

Seid dabei

Liebe Designer, seht euch unsere aktuellen Wettbewerbe an, reicht eure Designs ein und gewinnt!
0%